Shia LaBeouf trauert um seine Hühner

Shia LaBeouf trauert um seine Hühner

22.08.2012 > 00:00

Shia LaBeouf beklagt den Verlust seiner sechs Hennen - ein Kojote war des nachts in seinen Garten eingedrungen und hatte ein Blutbad angerichtet. Der "Transformers"-Star hatte im Garten seines Hollywood-Anwesens eine Schar von sechs Hennen als Haustiere gehalten, doch als er am vergangenen Wochenende morgens nach den Tieren sehen wollte, um sie zu füttern, erblickte er ein schreckliches Blutbad. "Es war wie ein mörderischer Tarantino-Film in meinem Garten. Es sah aus wie nach einer Schießerei. Überall lagen tote Hühner", erzählte LaBeouf in der Talkshow "The Tonight Show with Jay Leno". Geschockt überlegte der 26-Jährige, wer für dieses Gemetzel verantwortlich sein könne: "Ich sah die Aufzeichnungen der Sicherheitskameras an, um herauszufinden, ob es vielleicht eine Schlange, ein Kojote oder vielleicht sogar ein Ninja war", scherzt er. Schließlich stellte sich heraus, dass es einem Kojoten gelungen war, den 2,5 Meter hohen Zaun, der das Anwesen umgibt, zu überwinden und die Hühner zu erlegen. LaBeouf sei indes zu traurig über den Verlust seiner Legehennen und habe auch zu sehr Angst, dass so etwas erneut geschehen könne, um sich neue anzuschaffen. "Sie sind fort. Ich bin fertig damit. Es war zu tragisch", erklärte er in der Fernsehsendung. © WENN

Lieblinge der Redaktion