Sigourney Weaver wechselte als Teenie ihren Namen

Sigourney Weaver wechselte als Teenie ihren Namen

25.06.2012 > 00:00

Sigourney Weaver mochte ihren ursprünglichen Vornamen nicht, da er nicht zu ihrer Größe passte, verrät sie. Die "Alien"-Darstellerin hat jetzt erklärt, weshalb sie nicht unter ihrem Namen Susan bekannt ist - diesen hatten die Eltern der Aktrice ihr bei ihrer Geburt gegeben, doch die 62-Jährige war damit alles andere als zufrieden. Weaver, die immer größer war, als ihre Mitschüler, entschied sich schon als Teenager dazu, einen anderen Namen zu tragen, da sie ihn nicht passend fand. "Ich wünschte, ich hätte besser mit der Kritik umgehen können", gesteht sie im Gespräch mit dem britischen Boulevardblatt "The Sun". "Ich wurde die ganze Zeit als zu groß oder zu dürr bezeichnet. Ich habe mich seltsam und schlaksig gefühlt. Sogar als ich elf Jahre alt war, wurde ich von von normalgroßen Kindern gemieden. Das hat dazu geführt, dass ich meinen Namen mit 13 von Susan zu Sigourney ändern ließ", erinnert sich die Charakterdarstellerin, die durch das Buch "Der große Gatsby" zu dem Namen fand. "Ich dachte mir: 'Ich werde so heißen, bis ich eine Ahnung habe, was ich mit meinem Namen machen kann.' Das wurde ein kleiner Scherz innerhalb meiner Familie. Mein Vater begann sogar damit, Briefe, die er an mich verfasst, mit 'Drad' anstatt 'Dad' zu unterschreiben, weil ich meinen Namen hatte ändern lassen." Die Schauspielerin entschied sich dazu, den Namen zu behalten und ist heute nur unter diesem bekannt. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion