Der ehemalige Serienstar litt an Depressionen.

Silvia Seidel: Die Depressionen haben ihr Leben zerstört

07.08.2012 > 00:00

Silvia Seidel schien die ganze Welt offen zu stehen, als sie in den Achtzigerjahren über Nacht berühmt wurde.

Als Ballerina Anna tanzte sich die damals 17-Jährige in der gleichnamigen ZDF-Weihnachtsserie in die Herzen von Millionen Zuschauern.

Doch nach dem Sensations-Erfolg kam nicht die große Karriere, sondern der schleichende Absturz.

"Ich habe mein Leben damit verbracht, unberühmt zu werden", sagte Silvia Seidel einmal im Interview.

Jetzt ist der ehemalige TV-Star tot. Gestorben mit nur 42 Jahren. Selbstmord, allem Anschein nach. Die Polizei schließt ein Fremdverschulden aus. Bereits in der vergangenen Samstag wurde die Schauspielerin tot in ihrer Münchner Wohnung gefunden. Die Feuerwehr fand Silvia Seidel in ihrer Küche, neben ihr ein Abschiedsbrief. Die Wirtin ihrer Stammkneipe hatte die Beamten alarmiert, nachdem sie die Schauspielerin bereits mehrere Tage nicht mehr in dem Lokal erschienen war.

Vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen nahm der dramatische Absturz der einst gefeierten Serienheldin bereits seit Jahren seinen unaufhaltsamen Lauf. 1992 wählte Silvia Seidels Mutter Hannelore (†52) den Freitod - wegen Depressionen. Es ist dieselbe heimtückische Krankheit, von der auch die Tochter später befallen werden sollte. Genau 20 Jahre später schied auch sie nun freiwillig aus dem Leben.

Seit dem großen Erfolg von "Anna" 1987 kämpfte Silvia Seidel um neue Rollenangebote, zumeist erfolglos. An den Ruhm der Serie konnte sie nie anschließen - für die meisten blieb sie stets die süße Primaballerina.

"Die Rolle der Anna hat mir mein Leben versaut", erklärte Silvia erst im vergangenen Jahr. "Ich konnte nicht mehr über die Straße gehen, ohne angesprochen zu werden, ich war nicht mehr Silvia, sondern Anna."

Es war die Rolle ihres Lebens. Als "Anna" ist Silvia Seidel hoch geflogen - und tief gefallen. Und es sollte ihr bitteres Schicksal werden, dass sie nie aus dem Schatten ihres frühen Ruhms hinaustreten konnte.

Lieblinge der Redaktion