Stefan Mross: Sein Chili-Schwächeanfall war "nicht lustig"!

Stefan Mross: Sein Chili-Schwächeanfall war "nicht lustig"!

23.12.2014 > 00:00

© getty

Der Chili-Schock von Stefan Mross zählt zu den Fernsehereignissen aus 2014, die so schnell nicht in Vergessenheit geraten werden! Nachdem der Moderator in seiner Show "Immer wieder Sonntags" eine extrem scharfe Currywurst essen musste, um seine auferlegte Challenge zu erfüllen, erlitt er einen Schwächeanfall und musste sogar im Krankenhaus behandelt werden.

Die Sendung musste damals kurzerhand von Guido Cantz moderiert werden, der das Ganze für einen großen Scherz hielt! Es hagelte Häme und Spott für die scheinbar komische Mutprobe von Stefan Mross.

"Die Leute denken, das war lustig. War es aber nicht", erklärte dieser nun gegenüber dem "Stern" und schilderte die verheerende Situation aus seiner Sicht. Hinter der Bühne habe er sich übergegeben, sei dann zusammengebrochen und wurde vom Notarzt behandelt. Als der auch nach einigen Spritzen den Blutdruck des Star-Trompeters nicht senken konnte, wurde Mross mit Blaulicht auf die Intensivstation befördert.

Erst vier Stunden später wurde der waghalsige TV-Moderator wieder wach. Immerhin, so bestätigt er, könne er jetzt wieder lachen. Und ein paar Lehren aus dem dramatischen Fernsehunfall hat Stefan Mross auch gezogen: Nach dem Chili-Schwächeanfall lehnt er hin und wieder auch mal eine Aufgabe ab!

Lieblinge der Redaktion