Der Streit spaltet die Familie

Stephen Sutton: Der krebskranke Spendensammler ist gestorben

14.05.2014 > 00:00

© Facebook / Stephens Story

Stephen Sutton wusste, dass er sterben muss. Trotzdem hat er sich nie davon entmutigen lassen. Nun erlag er seinem Krebsleiden. Er wurde nur 19 Jahre alt.

Seitdem er mit 15 Jahren die Diagnose Darmkrebs bekam, machte er eine Liste von 46 Dingen, die er vor seinem Tod noch machen will, und feierte das Leben. Mit seiner positiven Einstellung berührte er über das Internet die Menschen und motivierte so zu Spenden in Millionenhöhe für die Krebshilfe.

Er dokumentierte seine Geschichte als "Stephen's Story" bei Facebook und Instagram und kämpfte für die Krebskranken, für die noch Hoffnung bestand. Bis zu seinem Lebensende konnte der Engländer vier Millionen Euro für die Krebs-Hilfe sammen.

So viel Engagement berührt nicht nur, sondern zieht auch weite Kreise. Selbst der britische Premierminister David Cameron, der Sutton wenige Tage vor seinem Tod noch besuchte, äußerte sich bedrückt zum Tod des Teenagers: "Ich bin tieftraurig, dass Stephen Sutton verstorben ist. Seine Kampfgeist, sein Mut und sein Engagement für Spenden für die Krebsforschung waren eine Inspiration."

Noch berührender sind die Worte seiner Mutter, die sich über Stephens Seiten an die Welt wandte: "Mein Herz platzt vor Freude, aber es bricht vor Schmerz über meinen mutigen, selbstlosen, inspirierenden Sohn, der in den Morgenstunden des 14. Mai friedlich im Schlaf gestorben ist. Wir alle wissen, dass er nie vergessen wird. Sein Geist lebt weiter, in dem, was er erreicht hat und womit er so viele Menschen inspiriert hat."

In einer seiner letzten Nachrichten an die Welt schrieb Stephen: "Das war's von mir. Aber das leben war gut. Sehr gut."

Lieblinge der Redaktion