Steven Spielberg sagt Action-Filmen Lebewohl

Steven Spielberg sagt Action-Filmen Lebewohl

22.10.2012 > 00:00

Steven Spielberg will keine Hau-Drauf-Filme mehr machen - künftig lässt er nicht mehr die Welt untergehen, sondern plant, sich anderen Genres zu widmen. Der Regisseur plant, künftig keine Actionfilme mehr zu drehen und wird damit seinem Erfolgs-Genre den Rücken kehren. Spielberg, der unter anderem das "Indiana Jones"-Franchise auf die große Leinwand brachte, hat im Gespräch mit "60 Minutes" verraten, dass er durch seinen Film "Lincoln" auf den Richtungswechsel gebracht wurde. "Die Action zieht mich einfach nicht mehr an", erklärt der Filmemacher, dem der Erfolg Recht gibt: Für seine Verfilmung des Dramas "Schindlers Liste" erhielt er Anfang der 90er Jahre insgesamt sieben Oscars. Über sein preisgekröntes Drama verrät Spielberg zudem, dass er nicht damit gerechnet habe, dass es beim Publikum auf so große Resonanz stoßen würde. "Ich habe alles getan, was ich musste, um die Geschichte so zu erzählen, wie sie erzählt werden sollte. So konnte ich ihr so viel Integrität geben, wie es nur möglich war. Ich habe nie erwartet, dass ich damit auch nur einen Cent einnehmen würde." Steven Spielberg hat im Laufe seiner Karriere Action-Filme wie "Krieg der Welten", Minority Report" und "Der Weiße Hai" auf die Leinwand gebracht. Er drehte jedoch auch Filme anderer Genres und konnte unter anderem mit "Catch Me If You Can" und "Terminal" die Kinosäle füllen. © WENN

Lieblinge der Redaktion