Steven Tyler lästert über "American Idol"

Steven Tyler lästert über "American Idol"

31.07.2012 > 00:00

Steven Tyler fand einige Dinge, die er während seiner Zeit bei "American Idol" erlebte, alles andere als schön. Der Aerosmith-Rocker, der in den vergangenen zwei Staffeln der Castingsendung "American Idol" in der Jury saß, hat jetzt in einem Interview gestanden, dass ihm der Job nicht immer Spaß gemacht habe. "Ich habe es geliebt und gehasst", verrät er dem Musikmagazin "Rolling Stone". "Es war ein toller Job, ich habe neben JLo gesessen und jede Menge Geld dabei verdient. Es war ein Moment in meinem Leben, der überlebensgroß wurde." Tyler, der seinen Juryposten zusammen mit seiner Kollegin Jennifer Lopez räumte, gesteht jedoch auch, dass ihm der Arbeitsaufwand in der Sendung zu groß gewesen sei. "Es war einfach harte Arbeit. Wir haben sieben Stunden am Tag gearbeitet und dann bin ich los, und habe noch acht weitere Stunden am Aerosmith-Album gewerkelt." Er habe zudem keinen Spaß daran gehabt, die Teilnehmer der Sendung durch den Kakao zu ziehen, gibt er zu Protokoll. "Es geht dabei um Kids und was man tut, um ihr Talent zu fördern. Sie wollten, dass ich die Kids verspotte, aber so bin ich nicht. Simon Cowell ist mehr so, aber ich nicht." © WENN

Lieblinge der Redaktion