Stevie Wonder fordert schärfere Waffengesetze

Stevie Wonder fordert schärfere Waffengesetze

31.08.2012 > 00:00

Stevie Wonder findet es schrecklich, dass man in Amerika so leicht an Waffen kommt - dem Recht, eine Waffe zu tragen, stellt er das Recht auf Leben gegenüber. Der blinde Sänger, der sich schon länger für strengere Waffengesetze in den USA engagiert, schaltet sich jetzt erneut in die Diskussion um das Thema ein, nachdem vor kurzem in einem Kino in Colorado eine Schießerei stattgefunden hatte. Zu dem Massaker, das während einer nächtlichen Vorführung des Films "Batman - The Dark Knight" geschah, erklärt Stevie Wonder im Interview mit der britischen Tageszeitung "The Guardian": "Ich finde es erschreckend, wie leicht man sich eine Schusswaffe besorgen kann", bemängelt der Sänger, der sich damit jedoch nicht nur auf die jüngste Schießerei beschränken möchte: "Ich meine das, was täglich auf Amerikas Straßen passiert", ergänzt er. Stevie Wonder ärgert sich über die Politik, die sich des Themas nicht annimmt: "Kein Politiker möchte sich des wahren Problems annehmen. Sie berufen sich immer auf das Recht, eine Waffe zu tragen", echauffiert sich der 62-Jährige, "aber was ist mit dem Recht auf Leben?" © WENN

Lieblinge der Redaktion