Sting und Brian Ferry kritisieren Newcastle

Sting und Brian Ferry kritisieren Newcastle

18.12.2012 > 00:00

Sting hat sich zusammen mit anderen Musikern kritisch zu Kürzungen im Kulturbudget der britischen Stadt Newcastle geäußert. Der ehemalige The Police-Frontmann hat sich mit Kollegen zusammengerauft, um Kürzungen im kulturellen Bereich in der Stadt Newcastle zu verhindern. In einem offenen Brief in der britischen Zeitung "The Guardian" wandten sich unter anderem Sting, Brian Ferry, Mark Knopfler und Neil Tennant an die Verantwortlichen: "Newcastle hat ein internationales Ansehen für sein kulturelles Leben und die Künstler, die aus dieser Stadt hervorgehen", hebt der Brief die Wichtigkeit der Künste für die nordöstliche Stadt hervor. "Generationen an jungen Menschen werden die Möglichkeiten genommen, die wir früher hatten und ohne die Unterstützung des Gemeinderats werden die Künste demnächst nur noch ein Privileg der Reichen sein", heißt es weiterhin in dem Brief. Zudem sei es eine wirtschaftlich "desaströse" Entscheidung, da nicht zuletzt das kulturelle Leben der Stadt die Touristen und Geschäftsleute gleichermaßen anlocke und damit "viele Millionen Pfund an Investment" einbringen würde. Bis 2016 will Newcastle 90 Millionen Pfund an öffentlichen Geldern einsparen, worunter Museen, Galerien, Theater und Konzertbühnen leiden würden. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion