Strafe für den Set-Schwänzer

02.03.2009 > 00:00

Für den Streifen "Three Stories about Joan" sollte sich Bruce Willis für eine Gage von umgerechnet 156.000 Euro eigentlich als Regisseur hinter die Kamera klemmen und dafür sorgen, dass Stars wie Owen Wilson und Camilla Belle zu Höchstform auflaufen. Daraus wurde am Ende nichts und wie die Produktionsfirma "Foresight Unlimited" behauptet, soll allein Bruce daran schuld sein! Angeblich habe der Schauspieler "seine Arbeit als Regisseur schlagartig und ohne Ankündigung aus persönlichen Gründen beendet und das Set verlassen". Die Quittung für dieses Verhalten gab's jetzt: Vor einem Gericht in Los Angeles reichten die Verantwortlichen der Produktionsfirma laut Tmz.com eine Schadensersatzklage über vier Millionen Dollar (rund 3,2 Millionen Euro) ein. Etwas, wegen dem sich Bruce offenbar keinerlei Sorgen macht! Sein Anwalt Marty Singer bezeichnete die Klage als "absurd" und meint, der Film sei bloß deshalb nicht zustande gekommen, da den Produzenten das Geld ausging, um die Leute zu bezahlen. Und nun? Bruce feile bereits an einer Gegenklage, um den zugesagten Lohn einzuklagen...

Lieblinge der Redaktion