Supertalent 2013 - die neuen Regeln

Supertalent 2013: Ausstrahlung gerichtlich untersagt

11.10.2013 > 00:00

© RTL

Trotz toller Quoten gibt es schon wieder Ärger beim "Supertalent". Nach Fake-Vorwürfen wurde nun die Ausstrahlung eines Auftritts gerichtlich untersagt.

Die Rapper-Band "Qult" fühlte sich bei der Talentshow unprofessionell und schlecht behandelt.

"Die Bühnenlautsprecher waren falsch eingestellt, die Tontechnik verwendete nicht die richtige Musik, und als wir uns beschwerten, ernteten wir Schmähkritik von Dieter Bohlen und sollten die Klappe halten", so einer der Musiker gegenüber DWDL.

Unter den Bedingungen fürchten die Musiker auch um ihr Image. Immerhin hatten sie schon über 500 Auftritte. Hinzu kommt, dass die Kommentare von Dieter Bohlen für die Gruppe untragbar waren.

"Eine Entstellung der künstlerischen Leistung durch unbrauchbare technische Voraussetzungen muss nicht hingenommen werden. Außerdem habe ich Bedenken gegen den Fäkal-Kommentar von Herrn Bohlen, wonach Qult aufgesetzte Rapper-Kacke servieren würde. Insbesondere unter diesen Auftrittsbedingungen wurde hier die Grenze zur Schmähkritik überschritten."

Das Gericht hat nun veranlasst, dass der Auftritt von "Qult" nicht ausgestrahlt wird. RTL hat Widerspruch eingereicht.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion