Susan Sarandon: Opfer der Besetzungscouch

Susan Sarandon: Opfer der Besetzungscouch

16.10.2012 > 00:00

Susan Sarandon hatte es als junge Schauspielerin nicht immer einfach - sie wurde einst bei einem Vorsprechen fast zum Opfer eines sexuellen Übergriffs. Die "Cloud Atlas"-Darstellerin hat nun verraten, dass sie zu Beginn ihrer Karriere fast das Opfer eines sexuellen Übergriffs wurde, der sich beinahe ereignete, als sie zu einem Vorsprechen erschien. "Ich bin in einen Raum gegangen und ein Mann hat mich im wahrsten Sinne des Wortes auf den Tisch geworfen. Das war in meinen frühen Zeiten in New York, und das war wirklich widerlich", erinnert sie sich. "Ich habe da nicht zweimal drüber nachgedacht - so schlimm war das", berichtet die Aktrice im Gespräch mit dem Magazin "Elle", fügt jedoch hinzu, dass sie die Rolle anschließend nicht bekam: "Es war nicht gelungen - für beide von uns." Bei welchen Vorsprechen sich der versuchte Übergriff ereignete, verrät Sarandon jedoch nicht. Susan Sarandon wurde 1970 durch die Hauptrolle in dem Film "Joe Rache für Amerika" bekannt, schaffte ihren Durchbruch jedoch erst durch den Streifen "The Rocky Horror Picture Show", in dem sie in die Rolle der "Janet Weiss" schlüpfte. In den USA ist sie derzeit an der Seite von Richard Gere in dem Film "Arbitrage" zu sehen - ein deutscher Starttermin steht derzeit jedoch noch nicht fest. © WENN

Lieblinge der Redaktion