Stricken ist öde? Susi Strickliesel beweist mit ihren Mützen das Gegenteil.

Susi Strickliesel macht Stricken cool

12.02.2014 > 00:00

Ob winterliche Kälte, Bad Hair Day oder modisches Statement Gründe, eine Mütze zu tragen, gibt es reichlich. Besonders wenn sie so stylisch sind wie die von "Susi Strickliesel".

Hinter "Susi Strickliesel" steckt Susanne Ortner, die in ihrem Hauptjob als Casting & Production Manager im Musicalbereich tätig ist. Doch in ihrer Freizeit lässt sie die Stricknadeln klackern und kreiert Kreationen, die das Strickmützen-Herz höher schlagen lassen.

Ob uni oder bunt gemustert, in gedeckten Tönen oder in knalligen Signalfarben - die Auswahl an Mützen ist schier unermesslich. Und wer nicht findet, was er sucht, der darf gerne seine individuellen Wünsche äußern.

Mit dem Stricken angefangen, hat Susanne Ortner, weil sie beruflich viel unterwegs gewesen sei und die Reiserei ein Hobby schwer gemacht habe. Nun sei sie happy, etwas gefunden zu haben, dass ihr so viel Spaß mache und sie auf jeder Dienstreise mitnehmen könne.

"Susi Strickliesel ist nach wie vor ein Hobby, es ist mein Ausgleich zum Job, andere Meditieren oder machen Yoga, ich stricke. Ich habe anfangs nur für Freunde Mützen gestrickt und es kamen immer mehr Anfragen: 'Oh, kann ich auch eine haben?'. So ist Susi Strickliesel geboren und meine erste Bestellung von einer fremden Person war sehr aufregend. Mittlerweile kommen täglich Anfragen rein", berichtet Susanne Ortner InTouch Online.

Auf ihrer Facebookseite postet sie regelmäßig, wo sie strickt. Das kann neben dem heimischen Köln auch mal die Londoner U-Bahn, der Trevibrunnen in Rom oder der Strand von Fuerteventura sein.

Nicht nur während ihres Entstehungsprozesses lernen die Mützen also quasi die Welt kennen, einige von ihnen fanden ihre neuen Besitzer sogar in den USA, Schweden, Quatar und im Oman.

Die App, auf der man ganz bequem seine Lieblingsmütze (von 45 bis 75 Euro) in Auftrag geben kann, wurde sogar in 17 Ländern geladen.

Da ist es natürlich keine Überraschung, dass auch schon Promis auf "Susi Strickliesel" aufmerksam geworden sind.

"Angefangen hat es mit Promis, die ich selbst kenne, zum Beispiel Moderator Stefan Gödde, mit dem ich bei ProSieben gearbeitet habe oder Schauspieler und Sänger Tom Beck, in dessen Band mein Freund Bass spielt, oder auch "Sturm der Liebe"-Schauspielerin Lucy Scherer, die auch aus dem Musicalbereich kommt", erklärt Susanne Ortner.

Wenn sie sich wünschen könnte, welche Kunden ebenfalls mit einer "Susi Strickliesel"-Mütze durch die Welt gehen, dann fackelt sie nicht lange.

"Es gibt einige Promis, deren Talent ich sehr schätze und es wäre eine Ehre, wenn sie eine "Susi Strickliesel"-Mütze tragen würden: Xavier Naidoo, Matthias Schweighöfer, Helene Fischer, Til Schweiger, Andrea Sawatzki."

Die bisher verrückteste Mütze habe sie erst in diesem Monat gestrickt - für einen Promi.

"Der "Verbotene Liebe"-Schauspieler Florian Wünsche hat sich eine Mütze gewünscht, die sehr bunt ist. Ich habe ihm dann einen crazy Neonmix gestrickt. Fotobeweis folgt bald auf Facebook", so die Kölnerin.

Mittlerweile hat Susanne Ortner circa 450 Mützen gestrickt. Die Zahl könne sie nur schätzen. Denn auch bei wachsender Nachfrage stricke sie nur eine bestimmte Anzahl pro Monat. Fließbandarbeit solle "Susi Strickliesel" nämlich nicht werden und jede Mütze gleich viel "Susi-Liebe" bekommen.

Eines liegt der Mützen-Designerin besonders am Herzen: "Es ist mir wichtig zu zeigen, dass Stricken nicht altbacken ist, sondern auch cool und lustig sein kann."

Über die Erfüllung dieser Mission muss sich Susanne Ortner alias "Susi Strickliesel" nun wirklich keine Sorgen machen...

Lieblinge der Redaktion