Sylvie van der Vaart bekommt Rückendeckung von ihrer Mutter

Sylvie van der Vaart: „Manchmal weine ich Zuhause“

01.09.2013 > 00:00

© Getty Images

Sylvie van der Vaart (35) hat es im Moment wirklich nicht leicht. Erst vor wenigen Monaten ging ihre Ehe zu Fußball-Star Rafael van der Vaart (30) in die Brüche. Nur kurz darauf musste sie dann erfahren, dass ihr Ex sie rasen schnell ausgetauscht hat gegen ihre ehemals beste Freundin Sabia Boulahrouz.

Und als wäre das nicht alles hart genug für die schöne Moderatorin, musste Sylvie in den letzten Tagen auch noch eine schlimme Skandalwelle über sich ergehen lassen. Erst packte Exlover Guillaume Zarka pikante Details über ihre kurze Beziehung aus, dann meldete sich auch noch Sabia zu Wort und warf ihrer einstigen BFF zahlreiche Affären während ihrer Ehe vor. Wie verkraftet die sonst so unbeschwert wirkende Sylvie diese schlimmen Vertrauensbrüche aus den eigenen Reihen nur? Ziemlich schlecht, das erzählt das TV-Aushängeschild selbst in einem Interview mit RTL Exclusiv.

Viel Halt findet die Wahlhamburgerin bei ihren Eltern und dem Bruder. Besonders jetzt ist Familie für Sylvie das Allerwichtigste. Deshalb wünscht sie sich auch so sehr, dass ihr siebenjähriger Sohn Damian ein heiles Familienleben genießen kann. "Mir ist wichtig, dass Damian ein glückliches Kind ist. Ich möchte, dass im Interesse von Damian jetzt Ruhe einkehrt", erzählt Sylvie. Für ihn will sie stark sein. Aber auch die stärkste Mutter ist ab und zu einfach nur ein Mensch, eine verletzte Frau. "Manachmal sitze ich Zuhause und weine", gesteht Sylvie im Anbetracht ihres mehr als turbulenten Privatlebens.

Wir hoffen, dass die sympathische Holländerin ganz bald ihr glückliches Lachen wieder findet.

Lieblinge der Redaktion