Von dieser Brücke wollte Sylwia Rajchel ein Foto machen.

Sylwia Rajchel: Wegen Selfie in den Tod gestürzt

07.11.2014 > 00:00

© Getty Images

Selfies können tödlich sein! Eine polnische Touristin kam vor wenigen Tagen ums Leben, als sie ein Selfie auf einer Brücke in Sevilla machen wollte.

Sylwia Rajchel wurde nur 23 Jahre alt. Sie studierte in Polen und hatte sich lange auf den Urlaub in Spanien gefreut. "Nach Spanien zu gehen war die Erfüllung eines Traumes für meine Tochter. Sie hatte sich selbst die Sprache beigebracht und hoffte, in der Zukunft dort zu arbeiten, nachdem sie ihr Studium abgeschlossen hat", erzählte ihre Mutter Bernadeta den Medien.

In ihrem Urlaub schoss sie zahlrieche Fotos, die sie unter anderem auf ihren Facebook-Account lud. Sie wollte ihren Freunden auch zeigen, dass sie auf der berühmten Brücke "Puente de Triana" stand. Kurz nach Mitternacht versuchte sie, ein perfektes Selfie zu machen und ging dazu nahe an die Kante. Dort balancierte sie mit ausgestrecktem Arm.

Sie stolperte, rutschte ab und fiel von der Brücke. Sylwia Rajchel erlitt schwere Verletzungen, hatte einen Herzstillstand. Die Rettungssanitäter schafften es, sie wiederzubeleben. Wenig später aber starb sie an den Folgen des Sturzes.

Sylwia Rajchel ist nicht das erste Selfie-Opfer. Im Sommer fiel ein Paar in Portugal von einer Klippe, ebenfalls bei dem Versuch ein Foto von sich zu machen.

Lieblinge der Redaktion