Sängerin Julija Wolkowa will keinen schwulen Sohn

t.A.T.u. "Lesbe" will keinen schwulen Sohn

19.09.2014 > 00:00

© Youtube/ carnberrybeach

Toleranz gegenüber Homosexualität sollte in unserer heutigen Gesellschaft kein Thema mehr sein. Doch an diesem Beispiel sieht man mal wieder, dass es noch nicht überall angekommen ist. Es gibt nämlich eine Sängerin die der Auffassung ist, Mädchen dürfen lesbisch seine, Jungs aber nicht schwul.

Die russische Sängerin Julija Wolkowa ist ein Mietglied der Pop Gruppe "t.A.T.u." . Das russische Pop Duo startete mit dem Hit "All the things she said" auch international richtig durch. Mit öffentlichen Knutschereien besiegelten sie dann endgültig ihr Lesben Image. Die Sängerin Julija Wolkowa gab bei einigen Interviews sogar an, bisexuell zu sein.

Jetzt ist sie stolze Mutter zweier Söhne. Im ukrainischen Fernsehen wurde sie nun vom Moderator einer TV Show gefragt, ob sie es verurteilen würde, sollte ihr Sohn schwul werden. Wie "queer.de" berichtet, gab sie daraufhin folgende verstörende Antwort.

"Ja, das würde ich verurteilen, denn ich glaube, dass ein echter Mann ein echter Mann sein muss. Gott hat den Mann für die Fortpflanzung erschaffen, das ist die Natur. Ich werde keinen schwulen Sohn akzeptieren."

Einige Sekunden zuvor sagte sie noch, dass eine lesbische Tochter für sie ok wäre. Aber es wird noch schlimmer.

"Ein Mann hat kein Recht, eine Schwuchtel zu sein. Zwei Frauen zusammen das ist nicht das gleiche wie zwei Männer zusammen. Für mich scheint es, dass Lesben ästhetischer und netter aussehen als zwei Männer, die Händchen halten oder sich küssen. Ich will aber sagen, dass ich nichts gegen Schwule habe. "

"Ich möchte nur, dass mein Sohn ein echter Mann wird, keine Schwuchtel. Ich habe viele schwule Freunde. Ich glaube, es ist besser, schwul zu sein, als ein Mörder, Dieb oder Drogenabhängiger. Wenn Du aus all dem auswählst, ist Schwul sein besser als der Rest. Ich gebe niemandem eine Schuld."

Oh mein Gott, was für eine verschrobene Weltanschauung diese Frau einfach hat. Sie sollte vielleicht noch mal darüber nachdenken, was sie im Fernsehen so von sich gibt.

Lieblinge der Redaktion