Wird Taylor Swift bald eine Kennedy?

Taylor Swift hat Angst, einsam zu enden

06.03.2013 > 00:00

© Getty Images

Oh, oh... ist sie nicht ein bisschen jung für diese Ängste?

Taylor Swift (23) hat in einem Interview erklärt, dass sie fürchtet, einsam und ohne Menschen, die sich um sie sorgen, zu enden.

"Meine Ängste kreisen sich darum, die falschen Entscheidungen zu treffen und mich damit in Schwierigkeiten zu bringen. Ich möchte nicht schrecklich und unausstehlich werden. Einsam. In einer Marmor-Badewanne liegend, traurig, mit einem Glass Wein in der Hand und mich darüber beschwerend, dass mein Leben damit endete, allein zu sein, weil ich jeden in dem Glauben besser zu sein, weggestosen habe", so Taylor Swift.

Sie habe Angst vor dem typischen traurigen Hollywood-Klischee des einsamen Starlets, das niemanden hat, weil es diese Wände um sich herum aufgebaut hat und niemanden vertraut.

Deshalb lebe sie ihr Leben, wie sie es lebe. Sie wolle lieber alles fühlen, als dieses Schicksal zu erleiden.

Auf die Frage, ob sie gerne eine Familie gründen würde, antwortete Taylor Swift: "Ich glaube schon, bin mir aber nicht sicher. Ich habe keinen Masterplan."

TAGS:
Lieblinge der Redaktion