Taylor Swift wird verklagt

Taylor Swift wird verklagt

18.02.2013 > 00:00

Taylor Swift muss sich anscheinend demnächst vor Gericht verantworten, nachdem eines ihrer Konzerte abgesagt wurde. Die "We Are Never Ever Getting Back Together"-Sängerin sollte bei einem Festival in Kanada als Headliner spielen, allerdings musste das gesamte Event abgesagt werden. Wie das Klatschmagazin "TMZ" jetzt berichtet, hatten die Betreiber Swift für ihren Auftritt jedoch schon im Voraus bezahlt und pochen jetzt auf Rückzahlung, um die insgesamt 1,8 Millionen US-Dollar an Ticketverkäufen wieder einzuholen. Angeblich mussten die Veranstalter aufgrund mangelnder Planung das Festival canceln, die 2,5 Millionen US-Dollar, die Swift für ihren Auftritt bekam, wurden jedoch nicht von dem Country-Starlet zurückgezahlt. Swifts Anwälte argumentieren hingegen, dass ihre Mandantin nie einen Vertrag mit den Ticketverkäufern abgeschlossen habe, in dem die Rede von einer Rückzahlung gewesen wäre und daher auch nicht vorhabe, ihr Gehalt wieder abzugeben. Bereits 2010 wurde Swift angeklagt, nachdem ihr früherer Manager Dan Dymtrow ihr vorwarf, dass sie ihm Einkünfte vorenthalten hatte, nachdem er sie zum Star machte. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion