Til Schweiger erhofft sich gute "Tatort"-Quote

Til Schweiger erhofft sich gute "Tatort"-Quote

02.11.2012 > 00:00

Til Schweiger glaubt an seinen "Tatort" - er hofft auf eine "Superquote". Der Schauspieler steht derzeit als Kommissar der beliebten Krimiserie "Tatort" vor der Kamera und verriet der "Neuen Osnabrücker Zeitung" am Wochenende, dass er von einer guten Quote ausgeht, wenn sein "Tatort" im kommenden Jahr über den Bildschirm flimmert. Schweiger erklärt: "Es wird so sein wie bei Markus Lanz' erster 'Wetten, dass..?'-Sendung, die Leute sind einfach neugierig. Danach müssen wir mal sehen, was passiert", erklärt er im Gespräch mit der Zeitung. Während sowohl die Zuschauer als auch die Kritiker Schweigers ersten Auftritt als Kommissar "Tschiller" mit Spannung erwarten, geht der Schauspieler und Regisseur indes nicht davon aus, dass er es irgendwann schafft, es allen recht zu machen. Die Kritiker, so vermutet er, würden ihn niemals lieben. "Oder aber erst, wenn ich sehr alt oder schon gestorben bin", räumt er ein und fügt erklärend hinzu: "Das ist ähnlich wie bei Bernd Eichinger, über den sie heute auch sagen: 'Eigentlich hat er ganz schön viel erreicht.' Oder denken Sie nur an Clint Eastwood, den deutsche Kritiker ganz lange in der Fascho-Ecke hatten. Das hat sich ja auch erst in den letzten Jahren geändert, seit er als Regisseur arbeitet. Mittlerweile feiern ihn die Leute, als hätte er nie etwas anderes gemacht." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion