Timbaland: Reporter retteten ihn vor Zwangsversteigerung

Timbaland: Reporter retteten ihn vor Zwangsversteigerung

04.02.2011 > 00:00

Timbaland hat es den Reportern einer Tageszeitung in Michigan zu verdanken, dass seine Wohnung in Miami nicht zwangsversteigert worden ist. Dem Millionen schweren Hip-hop-Produzenten, der eigentlich Timothy Mosley heißt, drohte eine Zwangsvollstreckung, weil er die Betriebskosten für sein 2,6 Millionen Dollar teures Apartment nicht bezahlt hatte - rund 18.000 Dollar. Als die Tageszeitung "The Detroit News" ihn um eine Reaktion auf die bevorstehende Zwangsversteigerung bat, fiel Timbaland aus allen Wolken. Er hatte nach eigenen Worten keine Ahnung von den ausstehenden Kosten, habe sie aber inzwischen überweisen lassen. Timbalands Finanzberater behaupten, sie hätten die Rechnungen nie erhalten. Die ausstehenden Zahlungen seien "ein großes Missverständnis" gewesen. © WENN

Lieblinge der Redaktion