Tine Wittler : Opfer von fiesem Diät-Fake mit Bauchfett

Tine Wittler: Opfer von fiesem Diät-Fake mit Bauchfett!

23.10.2013 > 00:00

© Andreas Rentz/Getty Images

Oha, da wurde aber ganz schön Schindluder mit dem Gesicht von Tine Wittler getrieben.

Derzeit sind überall im Netz, speziell auf Facebook dubiose Werbeanzeigen präsent. Gerade das Thema Diät wird sehr intensiv behandelt. In den Anzeigen werden Geheimtipps angepriesen, wir man lästiges Bauchfett dauerhaft los wird.

Tine Wittler fiel solchen Internet-Betrügern nun auch zum Opfer. Ohne ihr Einverständnis wurde ihr Gesicht für Werbezwecke missbraucht. In einer Anzeige warb ein Foto von Tine Wittler für eine angebliche Zauberdiät, bei der sie 20 Kilo verloren haben soll. Um hinter das Geheimnis, wie die Moderatorin ihrem Bauchfett ein Schnippchen geschlagen haben soll, zu kommen, muss man auf die Anzeige klicken und wird zu einer dubiosen Homepage weitergeleitet.

Tine Wittler hat nun auf ihrer Facebookseite klar gestellt, dass sie mit den Machenschaften der Internet-Gauner nichts zu tun hat und regelrecht entsetzt über solche Vorgehensweisen ist. Außerdem stellt die mollige Moderatorin klar, dass solche fragwürdigen Pillen und Mittelchen definitiv völlig wirkungsfrei sind.

Außerdem bezieht sie klar dazu Position, dass jeder sich in seinem Körper wohlfühlen sollte: "Ich kann Euch alle nur noch einmal bitten, nicht auf diesen Mist hereinzufallen. Und sich, statt nach einem gefährlichen Weg zu suchen, "endlich schlank" zu sein, lieber darum zu kümmern, den eigenen Körper lieben und annehmen zu können, wie er ist - ohne ihn in eine Formvorlage pressen zu wollen, für die er vielleicht gar nicht gedacht ist. Es ist absolut erschreckend, wie viele Frauen mich auch diesmal nach dem Erscheinen dieser Anzeigen anschreiben und tatsächlich an die Wirkung eines Zaubermittels glauben (wollen). Bitte: Lasst es nicht zu, dass diese Betrüger Euch und mich vor ihren Karren spannen!"

Hoffentlich sind nicht viele auf die gefakte Anzeige mit Tine Wittler hereingefallen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion