Beim Chirurgen schon fast zu Hause: The Plastics

Toby Sheldon: Der Justin Bieber-Klon gründet Band "The Plastics"

14.05.2014 > 00:00

© youtube.com / The Plastics

Sie selbst sind der wandelnde Beweis dafür, dass Schönheits-OPs nicht alles richten können. Sie wollen aussehen wie Justin Bieber, Jennifer Lawrence und Madonna. Dafür geben sie ein Vermögen aus, aber was die Chirurgen da erschaffen haben gleicht einem Gruselkabinett.

Nun haben sich Toby Sheldon, Kitty Jay und Venus D'Lite zusammengefunden und sind "The Plastics" und "singen" ihren gleichnamigen Euro-Dance-Song. Und bei dieser Nummer ist die absolute Abwesenheit von Rhythmusgefühl und Gesangskünsten noch das geringste Übel.

"Willst du einer dieser langweiligen Leute sein, die nicht schön sein wollen? Denn jeder kann schön sein, wenn er aus Plastik ist", ist die erste Zeile im Song. Neben der Vermittlung von extrem fragwürdigen Werten fällt auch auf, das "schön" offenbar ein sehr dehnbarer Begriff ist. Aber dehnbar ist Plastik, wie es im Song heißt, zum Glück ja auch. Die Idee, sich einfach so hin operieren zu lassen, wie es die Ersparnisse hergeben zieht sich durch den ganzen Song. Kaputt operiert und stolz darauf.

Aber wer sind diese Leute eigentlichen?

Toby Sheldon ist wohl der bekannteste der Truppe. Er versucht schon seit Jahren auszusehen wie Justin Bieber (20). 73.000 Euro investierte der eigentlich recht gut aussehende Sheldon in OPs, die sein Gesicht zu "Bieber Nummer zwei" modellieren sollten. Wirklich gelungen ist ihm das nicht. Obendrein ist er nicht unbedingt der größte Fan: "Ich höre nicht unbedingt seine Musik und jage seiner Berühmtheit hinterher, aber sein Gesicht ist so makellos jede Änderung, die ich vornehmen lassen habe, wurde nach ihm modelliert", verrät er DailyMail.

Texanerin Kitty Jay hat immerhin erst 18.000 Euro dafür ausgegeben um wie Jennifer Lawrence (23) auszusehen. Dass J-Law ihr optisches Vorbild ist, kann man allerdings auch nur erraten.

Dragqueen Venus D'Lite mache das Trio komplett. Von den drei Möchtegern Starklonen, kann man bei ihr wenigstens ein bisschen erkennen, dass sie Madonna (55) darstellen soll. Aber eben auch nur die Dragqueen-Version der Queen Of Pop.

Das absurde Video seht ihr hier:

TAGS:
Lieblinge der Redaktion