Carolin Wosnitza, alias "Sexy Cora", starb nach einer Brust-OP

Tod von Sexy Cora: Ärztin gesteht Schuld ein

28.01.2013 > 00:00

© Getty Images

Im Januar 2011 starb Sexy Cora († 23) bei ihrer fünften Brust-OP in einer Schönheitsklinik in Hamburg.

Seit dem 28. Januar 2013 stehen nun der verantwortliche Chirurg und die Narkose-Ärztin Marion F. (56) vor Gericht.

Den beiden Ärzten wird fahrlässige Tötung vorgeworfen. Das könnte für sie bis zu fünf Jahre Haft bedeuten.

Am ersten Verhandlungstag muss Narkose-Ärztin Marion F. aussagen. Sie gesteht auch gleich einen verheerenden Fehler ein.

Der Apparat, der die Vitalfunktionen akustisch anzeigt, war auf stumm gestellt und niemand bemerkte den Herzstillstand von Sexy Cora alias Carolin Wosnitza. Erst nach einigen Minuten reagierten die Ärzte: "Ich suchte den Puls, fand keinen, habe dann auf den Monitor geschaut und die Nulllinie gesehen."

Die Wiederbelebungsversuche scheiterten, Cora fiel ins Koma und verstarb nach einigen Tagen im Krankenhaus.

Gegen einen Anklagepunkt wehrte sich Narkos-Ärztin Marion F. jedoch. Den Vorwurf, sie hätte die Patientin nicht richtig beatmet, weist sie von sich. "Ich bin sicher, dass ich die Patientin richtig beatmet habe."

Marion F. leidet, seit dem sie diesen folgenschweren Fehler begangen hat. Aus lauter Verzweiflung gab sie sogar ihren Job auf. "Ich habe mich nicht entschuldigt, weil es für so einen Fehler keine Entschuldigung gibt."

Am 5. Februar 2013 wird das Urteil im Fall Sexy Cora erwartet.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion