Ein Besucher hat ein Nilpferd im Frankfurter Zoo getötet

Todesdrama im Frankfurter Zoo: Besucher tötet Nilpferd!

24.08.2014 > 00:00

© WENN.com

Grausames Todesdrama im Frankfurter Zoo: Der 39-jährige Nilpferdbulle Maikel ist qualvoll an einem verschluckten Tennisball verendet. Das bestätigte der Zoo am Freitag.

Die Tierpfleger vermuten, dass ein Besucher dem Flusspferd den Tennisball zugeworfen hat. Dieser verstopfte den Darm des Tieres, ließ Maikel am Donnerstag sterben. Bereits am vergangenen Sonntag hatte das Personal des Zoos bemerkt, dass mit dem Flusspferd etwas nicht stimmt. Doch der Tierarzt konnte nichts mehr für Maikel tun.

Bei der pathologischen Untersuchung am Freitag wurde der Tennisball entdeckt. Laut Angaben des Zoos hätte Maikel "noch gut und gerne zehn Jahre leben können".

Zoodirektor Manfred Niekisch: "Der Verlust eines solchen Tieres, das wir über so eine lange Zeit begleitet haben, wiegt immer schwer und macht uns natürlich sehr traurig. Wenn man dann aber feststellen muss, dass ein eigentlich kerngesundes Tier qualvoll sterben musste, weil ihm ein Zoobesucher einen Tennisball ins Maul geworfen hat, übersteigt die Wut auf diesen unbekannten Besucher die Trauer."

Maikel hatte den Großteil seines Lebens in Frankfurt verbracht. Das Flusspferd wurde im Alter von drei Jahren aus Amsterdam in die Mainmetropole gebracht, zeugte dort sechs Jungtiere - die meisten davon mit seiner Partnerin Petra.

Der Zoo hat Strafanzeige gegen Unbekannt erstattet.

Lieblinge der Redaktion