Die Bilder wirken erschreckend echt

Tokio Hotel zeigen Schockvideo: Heroin, Prostitution, Sex auf der Toilette

31.03.2015 > 00:00

© Tokio Hotel

In grobkörnigen Bildern zurrt sich Bill Kaulitz einen Gürtel um den Oberarm, setzt sich eine Spritze in den tätowierten Arm.

Auf den ersten Blick sieht die Szene aus, wie ein Ausschnitt aus einem Video, das nie für die Augen der Öffentlichkeit gemacht wurde. Doch hinter diesen drastischen Bildern steckt nichts weiter, als ein weiterer Schritt weg von dem Teenie-Idol-Image, das Tokio Hotel schon lange loswerden wollen.

Das Musikvideo zum Song "Feel it All" zieht alle Register. Drogenexzesse zwischen Alkohol, Koks und Heroin, gefolgt von schmuddeligen Sexszenen in noch schmuddeligeren Toiletten. Das Ganze ist dabei dreckig und ziemlich echt inszeniert. Erneut steht auch die häufig diskutierte Sexualität von Bill Kaulitz im Blickpunkt. In einer Szene hat er für Geld Sex mit einem anderen Mann.

Die Bilder wirken unangenehm echt und dokumentarisch, dass man sich zwischenzeitlich die Frage stellt, ob es hinter den Kulissen vielleicht wirklich so zugehen könnte. Dabei handelt es sich noch um die zensierte Version des Videos zur Single, die am 3. April veröffentlicht wird. Eine unzensierte Fassung wurde ebenfalls schon angekündigt. Alleine mit dem Video zeigen die Jungs wieder einmal, dass sich seit dem glatt produzierten Kitschvideo von "Durch den Monsun" eine Menge getan hat.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion