Tony Scott: Neue Ergebnisse nach Obduktion

Tony Scott: Neue Ergebnisse nach Obduktion

23.10.2012 > 00:00

Tony Scotts Freitod gibt weiterhin Rätsel auf - in seinem Blut wurden nun Schlafmittel und Antidepressiva gefunden. Der Star-Regisseur, der bereits im August Selbstmord beging, wurde nun gerichtsmedizinisch untersucht und daraufhin erste Ergebnisse bekannt gegeben. Demnach wurden bei der Untersuchung von Scott Schlafmittel und Antidepressiva in seinem Blut nachgewiesen, die allerdings nicht die Ursache seines Todes waren. Diese seien vielmehr die schweren Verletzungen gewesen, die er sich bei seinem Sprung von einer Brücke in Kalifornien zuzog. Warum sich der erfolgreiche Regisseur das Leben nahm, bleibt weiterhin im Dunkeln, denn eine schwere Krebserkrankung, die im Vorfeld der Untersuchung als Auslöser vermutet wurde, bestätigte sich laut Obduktion nicht. Tony Scott, der mit Filmen wie "Tage des Donners" und "Beverly Hills Cop II" Erfolge feierte, stürzte sich am 19. August diesen Jahres von einer Brücke in Kalifornien in den Tod. Scotts Freitod löste bei vielen seiner Kollegen Trauer und Fassungslosigkeit aus. Tom Cruise, der mit Scott zusammen arbeitete und in seinem Blockbuster "Top Gun" die Hauptrolle spielte, äußerte sich bestürzt: "Tony war ein enger Freund und ich werde ihn sehr vermissen", erklärte er kurz nach Bekanntwerden des Suizides. © WENN

Lieblinge der Redaktion