GZSZ: Ein Tag hinter den KulissenInTouch-Redakteurin Kathrin B. erlebte, was backstage bei "GZSZ" wirklich passiert...Meine Augen sind noch klitzeklein, als ich um 6.45 Uhr das Gelände der Babelsberger Filmstudios in Potsdam betre

TV-Check: Welche Soaps haben Zukunft?

09.07.2013 > 00:00

GZSZ, AWZ, VL und UU - ohne diese Abkürzungen wäre das Vorabend-TV-Programm undenkbar! Schließlich verbergen sich dahinter Daily Soaps, die teilweise schon seit Jahrzehnten laufen. Doch jetzt droht den Kult-Serien das Aus! Der Grund: Die Klassiker werden überrannt vom Boom der neuen Realtainment-Soaps. Formate wie "Köln 50667" und "Berlin - Tag & Nacht" haben die guten, alten Seifenopern längst überholt...

Die erste Soap, die diesem Trend zum Opfer fallen könnte, ist "Unter Uns". Seit 19 Jahren haben die Bewohner der "Schillerallee" treue Fans - doch die Quoten schwächeln erheblich. Es wurde sogar spekuliert, dass die Serie in eine Fake-Doku-Sendung umgewandelt werden soll. Auch wenn der Sender die Gerüchte vehement dementiert, bleibt die Tatsache, dass "Unter Uns" mit einem Marktanteil-Negativrekord von 11,4 Prozent bald zum Handeln gezwungen sein wird. Anderen Serien könnte ein ähnliches Schicksal drohen.

Einzig und allein " Gute Zeiten, schlechte Zeiten" hält sich noch wie der Fels in der Brandung. Im Schnitt schalten jeden Abend 3,79 Millionen Zuschauer ein, wenn "Jo Gerner" & Co. auf der Mattscheibe lieben und leiden. Damit ist GZSZ allerdings eine positive Ausnahme.

Düsterer sieht die Zukunft da schon für " Verbotene Liebe" aus. Nach dem Aus von "Marienhof" 2011 könnte bald auch die letzte verbliebene ARD-Vorabend-Serie abgesetzt werden. Dabei haben die Produzenten schon alles versucht: Beliebte Charaktere wie Clarissa von Anstetten und Andi Fritsche wurden zurückgeholt, es gab ein Mallorca-Special und selbst an die Ursprungs-Handlung - die "verbotene Liebe" zwischen Bruder und Schwester - wurde wieder angeknüpft. Bisher waren alle Versuche jedoch vergebens - die Quoten befinden sich nach wie vor im freien Fall. Mit einem Marktanteil von 6,2 Prozent bleibt die Zuschauerzahl weit hinter den Erwartungen zurück.

Selbst Kult-Serien bleiben nicht verschont

Obwohl RTL mit " Alles was zählt" vergleichsweise gut aufgestellt ist, muss auch die Ruhrpott-Soap einen harten Konkurrenzkampf austragen. "AWZ" läuft nämlich zeitgleich mit dem Publikumsmagnet "Berlin - Tag & Nacht". Bei Facebook ist das Ergebnis jedenfalls eindeutig: Während "AWZ" mit rund 503.000 Fans aufwarten kann, folgen der Berliner Clique mehr als 2.689.000 Millionen! Kein Wunder, dass sich RTL jetzt das Erfolgsgeheimnis abgeguckt hat und seine Soap-Helden im Social Network ebenfalls aus der Sicht der fiktiven Charakteren posten lässt.

Selbst das Serien-Urgestein "Lindenstraße" bleibt vor dem Negativ-Trend nicht verschont: In den 80ern lockte die Kult-Serie noch mehr als 14 Millionen Menschen jeden Sonntag vor den Fernseher. Die goldenen Zeiten sind jedoch längst vorbei. Mittlerweile kratzt die "Lindenstraße" nur noch knapp an der Vier-Millionen-Marke.

Eine bessere Sendezeit für Soaps scheint hingegen der Nachmittag zu sein. Die Telenovelas "Rote Rosen" und "Sturm der Liebe" erfreuen sich nämlich nach wie vor großer Beliebtheit.

Wie die Serien-Zukunft im deutschen TV aussehen wird, ist in der momentanen Situation jedenfalls mehr als ungewiss. Fest steht: Die Produktionskosten sind hoch, die Quoten müssen dementsprechend stark sein.

Realtainment-Wunder wie "Berlin - Tag & Nacht" und neuerdings auch "Köln 50667" schreiben hingegen wahre Erfolgsgeschichten. Mit Marktanteilen von bis zu 25,6 Prozent hängen sie die Soap-Konkurrent locker ab - und diese Zahlen werden letztlich wohl entscheidend sein...

Lieblinge der Redaktion