"Breaking Dawn 2"-Premiere in BerlinAm 16. November 2012 feierte Berlin die Deutschlandpremiere des lang ersehnten Finales der "Twilight"-Saga "Breaking Dawn 2". Wir waren für Euch am roten Teppich und im Kino

Twilight: 500-Millionen-Klage gegen Produzenten

02.06.2013 > 00:00

© GettyImages

Die Twilight-Saga ist DER Kinoerfolg der letzten Jahre.

Autorin Stephenie Meyer (39) schuf mit ihrer Buch-Reihe ein neues Genre, von dem vor allem die Produktionsfirma "Summit Entertainment" profitierte. Sie brachte die Vampir-Romanzen auf die große Leinwand, machte Kristen Stewart (23), Robert Pattinson (27)Kristen Stewart (23), Robert Pattinson (27), Taylor Lautner (21) & Co. zu Weltstars und verdiente Milliarden an den Filmen.

Doch auch die Konkurrenz verstand schnell, wie viel Geld sich mit ähnlichen Geschichten machen lässt. Parodien sprießten wie Pilze aus dem Boden: Filme wie "Beilight - Bis(s) zum Abendbrot" veräppelten die Vorlage nicht nur, sie spülten auch selbst viel Geld in die Kassen.

Doch jetzt gibt es richtig Ärger! "Behind the Lines Productions" plante den Film "Twiharder". Laut Anklage eine Parodie, die "extrem-übertriebene Karikaturen aus der Twilight-Saga porträtiert und ausdrucksstarke Szenen aus der Originalvorlage durch Nachahmung verspottet."

Als "Summit Entertainment" von den Vorbereitungen erfuhr, schickte das Filmstudio eine "fingierte Unterlassungsaufforderung" raus. Die Konsequenz: interessierte Geldgeber und Versicherungen zogen sich aus dem Projekt zurück. "Twiharder" stand auf der Kippe.

Jetzt finden sich die Parteien vor Gericht wieder!

"Summit Entertainment" wird vorgeworfen, seine Monopolstellung rücksichtslos ausgenutzt zu haben. "Behind the Lines" fordert eine Entschädigung von 500 Millionen Dollar.

Ein großer Betrag, den "Summit Entertainment" sogar verschmerzen könnte. Schließlich verdienten sie allein an der Vampir-Saga knapp 3,3 Millionen Dollar.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion