Hat Autorin Stephenie Meyer "Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht", den vierten und letzten Teil ihrer "Twilight"-Saga, bei einer anderen abgeschrieben?

"Twilight"-Saga: Dreist abgeschrieben?

05.08.2009 > 00:00

© GettyImages

Könnte es sein? Es gibt neue Vorwürfe, dass Erfolgsautorin Stephanie Meyer für "Breaking Dawn", den letzten Teil der "Twilight"-Saga, bei einem anderen Schreiberling Textpassagen aus dessen Werk geklaut haben soll.

Hat man es als Autor erstmal geschafft und Millionen Bücher in der ganzen Welt verkauft, passiert es schon mal, dass man sich mit Plagiatsvorwürfen herumschlagen und irgendwie beweisen muss, dass man sein Werk oder Teile daraus nicht bei einem anderen Schriftsteller abgeschrieben hat. So geht es jetzt auch Erfolgsschreiberling Stephenie Meyer!

Wie "TMZ" berichtet, will die unbekannte Autorin Jordan Scott die "Twilight"-Autorin verklagen, weil sie Passagen aus ihrem eigenen Werk, dem Internet-Vampir-Roman "The Nocturne", total dreist für "Breaking Dawn Bis(s) zum Ende der Nacht", den vierten und letzten Teil der "Twilight"-Saga, geklaut haben soll. Die Geschichte von "Breaking Dawn" habe verblüffende Ähnlichkeit mit der von "The Nocturne", die im Gegensatz zu Stephenies Roman, der erst im Sommer 2008 auf den amerikanischen Markt kam, bereits 1996 verfasst worden sei!

Beispiel gefällig? Wer sich von dem letzten Teil der "Twilight"-Saga noch überraschen lassen will, sollte jetzt aufhören zu lesen: Laut Jordon Scott gibt es in beiden Geschichten eine Sex-Szene, die nach der Hochzeit von Edward (im Film gespielt von Robert Pattinson) und Bella (im Film gespielt von Kristen Stewart) angesiedelt ist. In beiden Werken wird eine Frau krank, da sie ein Baby mit "bösen Kräften" in sich trägt. Außerdem wird bei beiden der Tod der Frau des Hauptcharakters beschrieben. Die Dialoge in diesen Teilen sollen total ähnlich sein.

Stephenie Meyer will von den Plagiatsvorwürfen natürlich nichts wissen. Über ihren Sprecher ließ sie ausrichten: "Die Behauptung, dass ',Breaking Dawn' aus dem angeblichen Buch von jemandem namens Jordan Scott geklaut hat, ist komplett unbegründet. Weder Stephenie Meyer noch ihre Sprecher hatten Kenntnis von dieser Autorin." Wer die Wahrheit sagt, wird im Zweifelsfall ein Gericht klären müssen. Sollte sich jedoch herausstellen, dass an den Vorwürfen etwas dran ist und Stephanie Meyer mit den Ideen einer andere Millionen gescheffelt hat, wird die "Twilight"-Autorin mit Sicherheit tief in die Tasche greifen müssen...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion