Unser Kino-Tipp: "Happy New Year" ab dem 08.12.2011 im Kino

Unser Kino-Tipp zum 08.12.2011: "Happy New Year"

08.12.2011 > 00:00

© PR

Darum geht es in "Happy New Year": In "Happy New Year" konzentriert sich alles auf den Countdown zum neuen Jahr 2012, allerdings nicht an einer Handlung erzählt, sondern in vielen kleinen Gesichten, die alle miteinander verknüpft sind und am Ende aufgelöst werden: Eine Liebesgeschichte zwischen einem Schmuserocker (Bon Jovi) und einer aufbrausenden Chefin eines Gorumet-Catering-Services (Katherine Heigl). Eine gestörte Beziehung zwischen einer gluckenhafter Mutter (Sarah Jessica Parker) und ihrer pubertierenden Tochter (Abigail Breslin). Eine herzzerreißende Versöhnung zwischen einer Tochter (Hilary Swank) und ihrem krebskranken Vater (Robert De Niro) am Sterbebett, sowie seine Krankenschwester, die sich kurz vor Mitternacht noch in ein bezauberndes Kleid hüllt, um damit ihrem Mann, einem im Kriegsgebiet stationierten Soldaten, vor der Webcam zu überraschen. Hinzukommt eine Michelle Pfeiffer als graue Büromaus, die dank Zac Efron als Kurierfahrer wieder aufblüht und einem witzigen Til Schweiger als werdenden Vater.

Zum Film: Regie-Altmeister Garry Marshall setzt in unserem Kino-Tipp "Happy New Year" auf noch mehr Stars, noch mehr Witz und noch mehr Gefühle. Schon zwei Jahre zuvor hat der "Pretty Woman"-Regisseur in "Valentintstag" auf diese Bestandteile gesetzt. Ein Rezept, das schon einmal funktioniert hat, kocht man natürlich gerne noch einmal nach.

Unser Fazit: Ab ins Kino! Es lohnt sich allein schon auf Grund der hochkarätigen Besetzung "Happy New Year" im Kino anzuschauen. Außerdem hat der Film zwei Vorteile gegenüber "Valentinstag": Besonderes Augenmerk wird auf den Spaßfaktor gelegt und zum anderen hat Garry Marshall den Countdown geschickt dazu genutzt, um alle Handlungen des "Short Cut"-Prinzipes aufzulösen. Und ein Extra für alle Til Schweiger Fans: Til stirbt zum ersten Mal in einem Hollywood Film nicht.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion