Unser Kino-Tipp: "Offroad" ab dem 12.01.2012 im Kino

Unser Kino-Tipp zum 12.01.2012: "Offroad"

11.01.2012 > 00:00

© Paramount

Darum geht es in "Offroad": Das Leben von Meike (Nora Tschirner) ist von vorne bis hinten durchgeplant. Das BWL-Studium ist abgeschlossen, Heirat und Übernahme des väterlichen Betriebs liegen unmittelbar vor ihr. Meike möchte einmal etwas tun, was ihr nie jemand zugetraut hätte, darum ersteigert sie einen vom Zoll an der deutsch-holländischen Grenze beschlagnahmten Proll-Jeep. Eines Tages erwischt Meike ihren Verlobten Philip (Max von Pufendorf) in flagranti mit ihrer besten Freundin Denise (Nora Binder), worauf ihr Lebensplan wie eine Seifenblase zerplatzt. Als sie zusätzlich unter der Kofferraumverkleidung ihres neuen Jeeps 50 Kilo Kokain findet, lässt sie ihr altes Leben spontan und ohne zu zögern hinter sich und begibt sich auf einen Trip ins Ungewisse - ihrer Vorstellung nach finanziert und natürlich betriebswirtschaftlich kalkuliert durch die ersten Drogengeschäfte ihres Lebens! Davon sind einige Leute natürlich weniger begeistert, vor allem die eigentlichen Besitzer der Ware. Auf ihrer wilden Reise durch ein völlig neues und ihr bis dahin unbekanntes Leben trifft sie auf Salim (Elyas M'Barek), der ihr aus einigem Schlamassel hilft...

Über den Film: "Offroad" ist eine gefühlvolle und rasante Komödie mit schrägen Typen und vielen absurden Momenten, in der Nora Tschirner nach Ohren- und Küken-Millionenerfolgen in einer liebenswerten neuen Kino-Rolle zu sehen ist. Neben ihr sind auch Elyas M'Barek ("Türkisch für Anfänger") und Max von Pufendorf ("Buddenbrooks") mit von der Partie.

Unser Fazit: Die Story von "Offroad" mag für Film- und Realitätsliebhaber eher abgedroschen klingen, aber um sich entspannt im Kino unterhalten zu lassen, ist sie optimal. Nora Tschirner und Elyas M'Barek spielen ihre Rollen super und durch das rasche Erzähltempo wird der Film nie langweilig.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion