Unser Kino-Tipp: "Extrem laut und unglaublich nah" ab dem 16.02.2012 im Kino

Unser Kino-Tipp zum 16.02.2012: „Extrem laut und unglaublich nah“

17.02.2012 > 00:00

Darum geht es in "Extrem laut und unglaublich nah": Oskar (Thomas Horn) ist zehn Jahre alt. Sein Vater (Tom Hanks) und er sind unzertrennlich. Bis sie von den Terroranschlägen am 11. September 2001 in New York für immer getrennt werden. Oskars Vater stirbt. Seine Mutter (Sandra Bullock) kann die Trauer ihres Sohnes nur wenig auffangen, denn sie verkriecht sich mit ihrem eigenen Leid. So begibt sich Oskar auf die Reise nach New York, denn er will das begreifen, was passiert ist und alles mit seinen eigenen Augen sehen. Außerdem begibt sich der 10-jährige auf die Suche nach einer Schlüsselbox, deren Schlüssel er bei den Sachen seines Vaters gefunden hat. Eine geheime Botschaft? In New York angekommen begegnet er vor allem Menschen, die wie er versuchen mit ihrer Trauer umzugehen.

Fazit zu "Extrem laut und unglaublich nah": Viele glaubten, dass der facettenreiche Roman von Jonathan Safran Foer niemals verfilmt werden könnte. Doch Regisseur Stephen Daldry ist es gelungen ein so tiefes Gefühl und Mitgefühl zu vermitteln, dass ein Kinobesuch fast schon Pflicht ist. Nicht umsonst ist "Extrem laut und unglaublich nah" oscarnominiert.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion