Unser Kino-Tipp: "Einmal ist keinmal"

Unser Kino-Tipp zum 19.04.2012: „Einmal ist keinmal“

19.04.2012 > 00:00

Darum geht es in "Einmal ist keinmal": Stephanie Plum (Katherine Heigl) ist selbstbewusst und hat dazu fast schon utopische Pläne. Zu allem Übel ist sie auch noch total abgebrannt.

Ihr bleibt nur noch wenig Hab und Gut, alles musste sie verkaufen. Nicht mal ein Auto besitzt sie noch.

Damit sie wenigsten etwas Geld dazu verdient, hört sie auf ihre Eltern und fängt bei ihrem Vetter Vinni an zu arbeiten. Der hat eine Kautionsagentur und sucht einen Mitarbeiter, weil einer seiner Detektive krank geworden ist.

Stephanie springt ein. Der Job ist auch gar nicht mal so unrentabel. 50.000 Dollar winken, wenn sie einen Fall löst.

Das die Arbeit als Kautionsdetektivin kein Zuckerschlecken wird, merkt Stephanie schnell.

Jedes Fettnäpfchen nimmt sie mit. Sie wird überfallen und wird dann auch noch auf ihren Ex-Freund angesetzt. Nun steckt sie richtig in der Zwickmühle...

Zum Film "Einmal ist keinmal": "Einmal ist keinmal" ist die Verfilmung des gleichnamigen Bestsellers von Janet Evanovich. Es ist der erste Teil einer 15-teiligen Buchserie.

Fazit zu "Einmal ist keinmal": Die typische Komödie mit Katherine Heigl mit ihrer sympathischen Trotteligkeit. Wer "Beim ersten Mal" oder "Der Kautionscop" mochte, sollte "Einmal ist keinmal" nicht verpassen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion