Unser Kino-Tipp: "Blutzbrüdaz" ab dem 29.12.2011 im Kino

Unser Kino-Tipp zum 29.12.2011: "Blutzbrüdaz"

28.12.2011 > 00:00

© Constantin

Darum geht es in "Blutzbrüdaz": Otis (Sido) und Eddy (B-Tight) sind schon ihr ganzes Leben lang Freunde. Vor allem verbindet sie die Liebe zur Musik: Sie wollen Rapper sein. Eines Tages wird HipHop-Urgestein Fusco (Milton Welsh) auf die beiden aufmerksam und will ein Demoband von den Jungs haben. Dank Adal (Alpa Gun), notorischer Langfinger und "Alles-Verchecker", können sie ihr erstes Demotape produzieren, das wie eine Bombe einschlägt. Daraufhin wird auch Plattenmogul Facher (Tim Wilde) auf die "Blutzbrüdaz" aufmerksam und bietet ihnen einen Major-Deal an. Keine Frage: Otis und Eddy sehen sich bereits am Ziel ihrer Träume...
Doch schnell wird der Traum zum Albtraum: Ständig redet Facher in ihre Musik rein. Otis und Eddy müssen zum Videodreh alberne Klamotten anziehen. Immer mehr wird Eddy als Frauenschwarm in den Vordergrund gerückt und Otis in die zweite Reihe verbannt. Die Fassade bröckelt und die Freundschaft der Jungs wird auf eine harte Probe gestellt.

Zum Film: Unser Kino-Tipp "Blutzbrüdaz" ist eine Komödie, in denen bekannte deutsche Rapper wie Sido, B-Tight, Alpa Gun und Tony D. zeigen, dass sie mehr draufhaben als Sprüche klopfen. Produzent Oliver Berben setzt die Musiker als Schauspieler ein. Moment, Sido ein Schauspieler? Oliver Berben glaubt an ihn: "Ich habe viele Konzerte von Sido besucht, habe mich bei vielen Musikevents mit ihm getroffen. Da habe ich deutlich gespürt, dass er eine Fanbase hat, die unglaublich weit gestreut ist. Noch elementarer für mich ist allerdings, dass er einen wahnsinnig guten Humor hat. Deshalb wollte ich diesen Film mit ihm machen und nicht mit irgendjemand anderem. Er nimmt sich selbst nicht so ernst. Gerade in seinem Metier hat das einen ungeheuren Charme. Das macht ihn sofort sympathisch."

Unser Fazit: "Blutzbrüdaz" ist echt überraschend. Der Film zeigt authentisch das Rapper-Milieu, ohne zu übertreiben oder als Komödie albern zu wirken. Nicht Sido steht im Mittelpunkt, sondern die Musik und darum, für sich und seine Werte einzustehen. Sido und B-Tight beweisen sehr viel Selbstironie, spielen unverkrampft und kommen authentisch rüber. Nicht nur Sido-Fans sollten hier ins Kino gehen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion