Ihren Puppen-Wahn scheint Valeria von ihrer Mutter zu haben

Valeria Lukyanova zeigt ihre Puppen-Mama

14.03.2013 > 00:00

© Valeria Lukyanova

Da muss man wirklich zweimal hinschauen: Valeria Lukyanova (21) präsentiert auf Youtube ein Video, welches sie gemeinsam mit ihrer Mutter Irina Lukyanova zeigt.

Das Sprichwort "wie die Mutter so die Tochter" passt in diesem Fall, wie die Faust aufs Auge. Es ist fast schon unheimlich, wie sehr sich die beiden ähneln. Auch Irina zelebriert offensichtlich den Puppen-Look, der ihre Tochter als Real-Life-Barbie bekannt gemacht hat. Hat Valeria Lukyanova von ihrer Mutter diesen Puppenwahn übernommen?

Und wieviel Natürlichkeit steckt in Irinas Gesicht? Hat da der Schönheitschirurg nachgeholfen? Tochter Valeria zumindest bestreitet, sich jemals einer Beauty-OP unterzogen zu haben. Sie besteht darauf, dass ihre Schönheit nur von ihrem disziplinierten Lebenswandel käme. Zu dem sie ihre Mutter übrigens erzogen hat. Die beiden verhalten sich im Grunde gleich, teilen Lebensstil und Hobbys. Wie Valeria Lukyanova ernährt Puppenmama Irina sich nur flüssig, raucht, trinkt nicht, meditiert und macht Yoga. Darauf schließen die beiden auch ihre "Schönheit".

Überhaupt sind sowohl Mutter als auch Tochter sehr spirituell. "Viele Menschen denken, dass sie nur Schönheit brauchen, um erfolgreich zu sein, aber das ist nicht wahr. Nur geistige Arbeit kann greifbare Ergebnisse bringen.", sagte Valeria unlängst gegenüber der "Sun".

Das wirkt sehr befremdlich, wenn man solche Aussagen hört und dann in die künstlichen Puppengesichter der beiden Ukrainerinnen blickt.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion