Venus Angelic macht als "Living Doll" Karriere.

Venus Angelic: So lebt es sich als "Living Doll"!

06.05.2014 > 00:00

© VenusAngelic

Platz da, Real Life-Barbie! Valeria Lukyanova bekommt ernstzunehmende Konkurrent aus England. Dürfen wir vorstellen? "Living Doll" Venus Angelic!

Venus... wer?! Zugegeben: Der Name ist noch nicht jedem ein Begriff. Aber das Gesicht sollte man sich merken! Nicht nur, weil es wirklich außergewöhnlich aussieht: Die 17-Jährige aus Brixton im Süden Londons stylt sich wie eine lebende Puppe und dieser Look macht sie zu DEM Internet-Star der Stunde. Unglaubliche 65 Millionen YouTube-User haben schon ihre Make-up-Tutorials gesehen. Rund 25000 Menschen folgen ihr auf Twitter. Und der "Venus Angelic Fanclub" auf Facebook zählt knapp 260000 Mitglieder Tendenz steigend!

"Ich wollte schon immer mit meinem Aussehen Karriere machen", quäkt sie. Über ihre Stimme hat eine Reporterin mal gelästert: "Wie Tinkerbell auf Helium." Venus erklärt: "Das kommt davon, weil ich fünf Sprachen spreche und sich die Akzente mixen." Tatsächlich kann sich die 1,67 Meter große Blondine auf deutsch, japanisch, spanisch, schweizerisch, französisch und natürlich englisch verständigen. Kein Wunder, dass sich renommierte Medien um das Aufsehen erregende Sprachgenie reißen! Die britische Huffington Post ehrte sie gerade mit einem Porträt, das TV-Format "My Strange Addiction" (Meine seltsame Leidenschaft) widmete ihr eine ganze Sendung und auch die Fashion-Branche macht sich den Hype um ihre Person zunutze. Seit letztem Jahr modelt Venus Angelic für das japanische Label Bodyline. Im Manga-verrückten Asien rollt man Venus den roten Teppich aus, dort hat sie auch schon Model-Contests wie "Lolita Fashion" gewonnen.

Dass die 17-Jährige von ihrem Aussehen so besessen ist, findet ihre Mutter Margaret Palermo übrigens null Besorgnis erregend. "Meine Tochter liebt es halt, sich aufzuhübschen! Ich finde das total in Ordnung. Viel schlimmer wäre es doch, wenn sie nachts betrunken nach Hause kommt oder zu rauchen anfängt", meint sie. Weil Margaret sie so fleißig unterstützt, hat Venus ihre Mum auch gleich als Managerin eingestellt. Viele glauben zwar, dass es sich bei ihrem Spleen nur um eine Teenie-Phase handeln könnte aber das will die "Living Doll" nicht wahrhaben. Schließlich ist sie schon seit ihrem sechsten Lebensjahr dabei! "Ich wollte schon immer so sein. Und ich werde immer so sein!", stellt sie klar.

Lieblinge der Redaktion