Veronica Ferres floppt als Bundeskanzlerin in "Die Staatsaffäre"

Veronica Ferres floppt als Bundeskanzlerin in "Die Staatsaffäre"

03.09.2014 > 00:00

© gettyimages

Selten gab es einen Fernsehfilm, der bereits vor seiner Veröffentlichung vom Publikum so zerrissen wurde wie "Die Staatsaffäre". Nachdem der Streifen mit Veronica Ferres in der Rolle der Bundeskanzlerin dann am Dienstagabend über die Bildschirme flimmerte, nahmen die kritischen Stimmen jedoch nicht ab, sondern mündeten in jeder Menge Spott und Häme!

Auf Twitter belustigten sich Zuschauer über die skurrile Geschichte und die nicht besonders starke Schauspielleistung der Darsteller. Insbesondere Veronica Ferres kam dabei nicht besonders gut weg. "Ich kaufe Veronica Ferres nicht mal die Rolle der Veronica Ferres ab", lästerte TV-Clown Jan Böhmermann. In "Die Staatsaffäre" geht es um eine heimliche Liebschaft zwischen der Bundeskanzlerin und dem französischen Präsidenten, die irgendwann an die Öffentlichkeit gelangt.

Der User Joams Michael konnte der Film ebenfalls nicht überzeugen, er wandte sich direkt an das "Superweib" Ferres: "Wenn Sie den Film jetzt so im Fernsehen sehen: Ist Ihnen das nicht selbst peinlich? Fremdschämen pur." Die versuchte, die Kritiker zu besänftigen und twitterte während der Ausstrahlung von "Die Staatsaffäre" fast ununterbrochen. Die Einschaltquoten gaben ihr am Ende nicht Recht. Mit gerade einmal 2,65 Millionen Zuschauern blieb Veronica Ferres trotz großer Vorankündigungen weit hinter den Erwartungen zurück.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion