Vielleicht vor Gericht

28.01.2009 > 00:00

In den USA entscheidet eine Jury aus zwölf Geschworenen über Schuld und Unschuld eines Angeklagten. Nun könnte es auch Jake Gyllenhaal treffen! Laut Tmz.com wurde der Schauspieler gerade vorgeladen, um im Rahmen eines Auswahlprozesses seine Tauglichkeit als Jurymitglied unter Beweis zu stellen. Sollte im Laufe des Tages festgestellt werden, dass Jake unvoreingenommen ist, so dass sich beide Streitparteien auf ihn einigen können, würde er für einen Fall der Körperverletzung als Geschworener auftreten. Der erste Promi-Richter in der Vorauswahl wäre er nicht, wohl aber einer der Wenigen, die es tatsächlich bis zum Geschworenen gebracht haben! So waren zum Beispiel schon Madonna oder Forest Whitaker für einen Gerechtigkeits-Job vorgesehen, schafften es aber nichts bis in den Gerichtssaal. Komiker Steve Carell hingegen durfte Anfang 2008 über einen arbeitsrechtlichen Fall urteilen.

Lieblinge der Redaktion