Er bekommt seine eigene TV-Castingshow

The Voice of Germany: Die nächste Staffel wird ohne Samu Haber sein

04.05.2015 > 00:00

© Facebook

Diese Nachricht wird viele "The Voice of Germany"-Fans zutiefst enttäuschen! Publikumsliebling Samu Haber hat verkündet, dass er in der kommenden Staffel nicht mehr in der Jury sitzen möchte. Dabei ist er schien er den Job in den letzten beiden Staffeln doch so gerne gemacht zu haben! Warum jetzt dieser plötzliche Entschluss?

"Jetzt, da ich dieses neue TV-Ding machen werde, werde ich nicht mehr bei ,The Voice of Germany' dabei sein. Ich habe lange darüber nachgedacht, aber ich habe mich dafür entschieden, diesen Sommer etwas angenehmer und gelassener für mich zu gestalten. In diesem Sommer möchte ich die Festival-Shows mit Sunrise Avenue richtig genießen und die Tage und Wochen dazwischen am Strand und in meinem Sommer-Wohnsitz verbringen. Nennt mich ,faul', aber so ist ist mein Leben hahahah ;)", erklärt sich der sympathische Sunrise Avenue-Sänger auf Facebook.

Dass er sich wieder mehr auf seine Band konzentrieren möchte, ist verständlich. Aber was genau meint Samu mit "diesem neuen TV-Ding"? Tatsächlich wird der Finne nicht komplett vom TV-Bildschirm verschwinden. Ab Sommer wird er seine eigene Sendung bei ProSieben bekommen, die den Titel "Die Band" tragen soll und ebenfalls eine Castingshow sein wird.

Samu wird "The Voice of Germany" also mit einem lachenden und einem weinenden Auge verlassen. Zwar freut er sich auf seine neuen Projekte, allerdings war die Zeit in der Jury eine unbeschreibliche Erfahrung für ihn. "Ich habe so viel über mich selbst gelernt und ich habe in einer kurzen Zeit viele tolle Leute getroffen. Wenn die neue Staffel im Oktober anläuft, werde ich wahrscheinlich mit einem falschen Schnurrbart und Sonnenbrille im Publikum sitzen und so tun, als wäre ich irgendein Typ aus Mönchengladbach", scherzt er gewohnt humorvoll.

Na, dann heißt es in der nächsten Staffel: Augen offenhalten nach einem verkleideten Kerl im Publikum mit finnischem Akzent!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion