Er ist gerne Proll

Voll Assi Toni: Was wurde aus der Youtube-Legende?

06.08.2014 > 00:00

© Facebook / Assi Toni

Es war eine Zeit, in der kuriose Youtube-Videos noch nicht rasend schnell über Facebook verbreitet wurden. Und trotzdem wurde Assi Toni mit "Die Wahrheit" zum absoluten Hit im Netz.

Mit einem Gemisch von Fremdscham, Ekel, ein bisschen Zustimmung und jeder Menge Spaß sah man 2006, wie Halb-Italiener Toni sich zehn Minuten lang in feinstem Offenbacher-Hessisch über die Frauenwelt ausließ.

90% seiner Aussagen gehen dabei so unter die Gürtellinie, dass Männer sich - sozusagen pauschal - bei ihren Freundinnen und Frauen dafür entschuldigten. Er wurde als frauenverachtend, lustig, peinlich und total asozial bezeichnet, aber das Video wurde wie verrückt geklickt.

Assi-Toni wurde Teil deutscher Netzkultur. Eine wahre Youtube-Legende. "Bam! Babam!", rief er, während er schilderte, wie Sex für ihn aussehen sollte. Bis heute ist dieses "Bam! Babam!" hängen geblieben.

Seinen Hype nutzte er aber nie. Er produzierte ein paar Assi-Toni-T-Shirts, aber es wurde schnell wieder ruhig um ihn. "Ich wollte nie damit reich werden und will auch ein ganz normaler Offenbacher bleiben", sagte Toni später in einem Interview mit OP-Online.

Lediglich ein Beitrag, der ausgerechnet auf dem Kultur-Sender Arte lief, brachte den Hessen 2010 noch einmal ins TV. Zu diesem Zeitpunkt lebte er schon drei Jahre in einer festen Beziehung. "Sie kannte mich zwar vom Video, aber sie hat dann auch gemerkt, dass ich nur ein Mensch bin", sagte er später darüber.

Weitere vier Jahre später hat Toni sich auch aus dem Youtube-Geschäft zurück gezogen. Das letzte Video ging vor drei Jahren Online.

Auf seiner Facebook-Seite verkündet er jedoch, dass er den "Voll-Assi-Toni" nicht ganz ruhen lassen will: "Also ihr Leutz! Da ich so oft Anfragen bekomme wegen Junggesellenabschieden und Partys, ob man mich mieten kann, habe ich mich fest dazu entschlossen das durchzuziehen!"

Hier nochmal das legendäre Video. ACHTUNG! Nichts für zarte Gemüter!

TAGS:
Lieblinge der Redaktion