Carolin Wosnitza, alias "Sexy Cora", starb nach einer Brust-OP

Waren die Ärzte Schuld am Tod von Sexy Cora?

19.08.2011 > 00:00

© Getty Images

Wer war Schuld am Tod von Sexy Cora (†23 ), alias Carolin Wosnitza? Ein Gutachter hat nun ermittelt: anscheinend ist die Alsterklinik in Hamburg Schuld. Die Obduktion der Pornodarstellerin ergab, dass mehrere Fehler der Ärzte das Herzversagen und damit den Tod ihrer Patientin verursachten.

Schon zu Beginn der Operation, als Sexy Cora unter Narkose gesetzt wurde, wurde sie falsch beatmet und erlitt dadurch einen Sauerstoffmangel. Die Folge: Herzstillstand.

Auf diesen Herzstillstand reagierten die Ärzte auch noch falsch, indem sie gleich zum Defribilator griffen. Eine Herzdruckmassage hätte wahrscheinlich das Leben von Sexy Cora gerettet. Doch die Stromstöße des Defribilators haben die Blutversorgung der Organe nur weiter unterbrochen. Sexy Cora fiel ins Koma und starb neun Tage später, am 20. Januar 2011.

Dem Gutachter sind aber auch Fehler in den medizinischen Protokollen der Klinik aufgefallen. Darin wird zum Beispiel behauptet, dass der Blutdruck von Sexy Cora nach zehn Minuten wieder stabil gewesen sei. Das kann aber nicht sein, denn die Obduktion zeigte, dass die Hirnschäden dafür viel zu stark waren. Auch ein Tumor wurde im Hirn der Pornodarstellerin gefunden. Der war allerdings gutartig und nicht Schuld an ihrem Tod.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt weiter wegen fahrlässiger Tötung gegen die an der Operation beteiligte Anästhesistin und den Chirurgen.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion