Weezer sagen nach Cuomo-Unfall Dezember-Termine ab

Weezer sagen nach Cuomo-Unfall Dezember-Termine ab

07.12.2009 > 00:00

Weezer haben den Rest ihrer Dezember-Tourtermine abgesagt, nachdem Frontmann Rivers Cuomo dem Tod von der Schippe sprang, als sein Tourbus gestern früh von einer vereisten Straße rutschte. Der Sänger brach sich drei Rippen, nachdem das Fahrzeug gestern auf dem Weg zu einer Show in der Agganis Arena der Boston University, Massachusetts, in eine Kluft krachte. Notdienste mussten den Bus aufbrechen, um Cuomo herauszuholen, der in dem Wrack festsaß und sich aufgrund seiner Verletzungen wieder bewegen noch sprechen konnte. Er wurde ins St. Mary's Hospital in Amsterdam, New York, gebracht und wurde inzwischen in eine andere Klinik verlegt, wo er unter Beobachtung ist. Cuomo reiste mit seiner Ehefrau, seiner zweijährigen Tochter und dem Kindermädchen, die nicht verletzt wurden, aber seine Assistentin Sarah zog sich zwei gebrochene Rippen und einen gebrochenen unteren Wirbel zu. Ein Sprecher für die Band ist auf Weezers offizielle MySpace-Seite gegangen und hat einen detaillierten Bericht über den Unfall geschrieben. Der Sprecher schreibt: "Rivers wurde heftig herumgeschleudert, wachte auf, als er wieder auf seiner Matratze landete. Er erinnerte sich, gegen nichts gestoßen zu sein, aber später erfuhren wir, dass er es muss, da er sich drei Rippen brach und sich größtenteils geringfügige, aber sehr schmerzhafte innere Verletzung zuzog sowie sich irgendwie den Unterschenkel wehtat. Der Innenraum des Busses war ein chaotisches Durcheinander mit zerbrochenem Glas, Essen und Kleidungsstücken überall verstreut, der Kühlschrank war von der Wand geflogen und viele Schubläden kamen aus ihren Fächern. Außerdem waren die Innenschiebetüren geschlossen und die Elektronik des Busses war kaputt, so dass niemand in den hinteren Aufenthaltsbereich gelangen konnte, wo Rivers aufgrund der Schmerzen in seinem Brustkorb bewegungslos lag und nicht sprechen konnte. Die örtlichen Rettungssanitäter und Feuerwehrleute legten eine Leiter über die Kluft zum hinteren Busfenster, wo sie Rivers erreichen konnten, schließlich holten sie ihn und Sarah auf Krankentragen raus und brachten sie in einen Krankenwagen. Unterdessen gruben sie fieberhaft im Matsch vorn am Bus, räumten die Vordertür frei, damit alle anderen rauskommen konnten. Um den Rest des Busses von Rivers Aufenthaltsbereich aus betreten zu können, wurde die geschlossene Schiebetür von den Feuerwehrleuten zerstört. Sarah wurde aus dem Krankenhaus entlassen, eine drei- bis vierwöchige Zeit großer Schmerzen erwartet sie, während sie von ihren Verletzungen genest... Rivers wurde in ein größeres Krankenhaus in der Gegend transportiert, wo er unter Beobachtung bleibt. Er ruht sich so gut wie möglich aus und wir hörten mit Erleichterung, dass eine Operation unwahrscheinlich ist. Hoffentlich werden die Ärzte morgen mehr Informationen haben. Mit inneren Verletzungen spaßt man nicht. Es tut uns leid zu sagen, dass der Rest der Dezember-Raditude-Tour abgesagt wurde - wenn wir die Termine neu ansetzen können, werden wir es natürlich machen. Ich habe zurzeit keine Informationen über Tickets oder Rückerstattungen oder ähnliches, aber bleibt auf dieser Seite und den Ticket-Websites für mehr Infos dran. Im Moment ist es ein Geduldsspiel für uns alle. Danke für eure netten Gedanken und guten Wünsche, wir brauchen sie!" © WENN

Lieblinge der Redaktion