Da war noch alles Friede, Freude, Eierkuchen: Lily Allen vergnügt sich in London im Schnee

Wegen Schneeballschlacht zur Polizei

10.06.2009 > 00:00

© WENN

So heftige Schneefälle, dass man rodeln oder sich eine Schneeballschlacht liefern kann, gibt es in London ungefähr so häufig wie in Berlin äußert selten. Dass man in solchen Städten wegen einer Schneeballschlacht zur Polizei muss, ist demnach ein Ding der Unmöglich. Lily Allen ist es trotzdem passiert! Als die Sängerin am Montag in einem Park auf dem "Primrose Hill" friedlich einen Schneemann baute, tauchte plötzlich ein Trupp aus sechs Jugendlichen auf der Bildfläche auf, erkannte die Sängerin und fing an, sie mit Schneebällen zu bombardieren. "Zunächst hat Lily es noch mit Humor genommen, aber dann wurden sie immer rücksichtsloser", schildert eine Beobachterin gegenüber Metro.co.uk. "Einige Leute haben der Gruppe gesagt, sie sollen aufhören, und sind dann sogar dazwischen gegangen." Ende der Geschichte: Nachdem ein Mann schwer verletzt worden war, musste die Polizei anrücken, die Störenfriede festnehmen und Lily um eine Aussage bitten. "Es ist wirklich traurig", so das Fazit die Sängerin gegenüber dem "Daily Mirror". "Wir hatten einen tollen Tag, aber dann wurde alles etwas verrückt."

Lieblinge der Redaktion