Whitney Houstons letzter Film

Whitney Houston: Hatte sie eine lesbische Affäre?

09.06.2015 > 00:00

© GettyImages

Gerüchte und wilde Spekulationen um Whitney Houston (†48) gibt es wahrlich mehr als genug. Was Autor Ian Halperin jetzt jedoch in seinem Buch "Whitney & Bobbi Kristina - The Deadly Price Of Fame" enthüllt, ist wirklich eine Überraschung!

Bisher dachte man, die größten Probleme im Leben der Pop-Diva seien Drogen und ihr Rüpel-Ehemann Bobby Brown gewesen sein. Aber die Sängerin hütete ein Geheimnis, von dem niemand etwas geahnt hatte. Angeblich soll Whitney Houston jahrelang eine lesbische Affäre gehabt haben - und zwar mit ihrer Assistentin Robyn Crawford.

Weil Whitney zu diesem Zeitpunkt mit ihrem Kinohit "Bodyguard" auf dem Höhepunkt ihres Erfolgs war, sollte diese Liebe aber auf keinen Fall öffentlich werden. Ihr Vater soll sogar alles getan haben, um das Doppelleben seiner Tochter zu verheimlichen. Besonders dramatisch: Ein anonymer Erpresser drohte damit, alles auffliegen zu lassen! Sogar das FBI entmittelte in dem Fall. Wie viel Geld floss, um den Mann ruhig zu stellen, ist nicht bekannt.

Wenig später heiratete Whitney dann Bobby Brown, ein Jahr später kam Bobbi Kristina zur Welt. Robyn Crawford soll als "Zeichen der Freundschaft" einen Porsche geschenkt bekommen haben.

Sollten die Behauptungen des Autors wirklich stimmen, würde das auf jeden Fall Whitney Houstons trauriges Schicksal ein bisschen besser erklären...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion