Whitney Houston: Obduktionsbericht veröffentlicht

Whitney Houston: Obduktionsbericht veröffentlicht

05.04.2012 > 00:00

Whitney Houston ertrank mit dem Gesicht nach unten in der Badewanne - das ergab jetzt der Obduktionsbericht der verstorbenen Soul-Diva. Der Obduktionsbericht der Sängerin, die im Februar in einem Hotelzimmer in Beverly Hills in der Badewanne ertrank, enthüllte nun, dass die Musikerin mit dem Gesicht nach unten im Wasser trieb, als sie gefunden wurde. Das Wasser, mit dem die Wanne gefüllt war, sei dabei sogar so heiß gewesen, dass der Körper der 48-Jährigen Verbrühungen aufgewiesen habe. Zudem habe das Hotelzimmer einer Drogenhöhle geglichen, heißt es in dem Bericht weiter - so hätte die Polizei bei ihrem Eintreffen sowohl weißes Pulver auf einem Löffel als auch zusammengerolltes Papier mit Rückständen eines weißen Pulvers gefunden. Im Blut der Verstorbenen waren Rückstände der Droge Kokain nachgewiesen worden. Des weiteren hätten die Polizisten zwölf Pillendosen mit verschreibungspflichtigen Medikamenten entdeckt, heißt es in dem Bericht, der zu dem Ergebnis kommt, dass Houston an "einer Mischung aus Drogen, verschreibungspflichtigen Medikamenten und Alkohol" gestorben ist. Zudem habe die "My Love is Your Love"-Interpretin "ein Problem mit dem Herzen" gehabt. © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion