Whitney tat vor Freunden so, als sei sie clean.

Whitney verheimlichte Drogenkonsum vor Freunden

17.06.2012 > 00:00

© WENN

Whitney Houston soll Ihre Drogensucht vor guten Freunden verheimlicht haben diese dachten, sie wäre clean.

Im Februar verstarb Whitney Houston im Alter von 48 Jahren an einem Herzinfarkt in der Badewanne ihres Hotelzimmers. Ihre Familie und Freunde, sowie Millionen von Fans waren geschockt. Nun verrät ein guter Freund der Sängerin, dass keiner nicht mal enge Freunde wusste, dass Whitney immer noch zu Drogen griff.

Raffles Van Exel war einer der wenigen, die Whitney bis zum Schluss begleitete. Nun verrät er im Interview mit "Sunday Mirror" wie die letzte Zeit mit der Sängerin war.

"Whitney war gut da drinnen, ihre Drogensucht zu verheimlichen", erzählt van Exel. "Ich habe ehrlich gedacht, dass sie die zwei Jahre vor ihrem Tod clean gewesen ist", sagt er weiter. Offenbar machte Whitney ein großes Geheimnis aus ihren Problemen, verriet ihren Freunden wohl immer nur die weniger schlimmen Details. "Ich wusste, dass sie Schmerzmittel nahm und Xanax (ein Mittel gegen Angstzustände und Depressionen, Anm. d. Red.), aber ich hätte nie erwartet, dass sie harte Drogen nimmt."

Offenbar wollte sich Whintey Houston selbst engen Freunden nicht anvertrauen. Machte ihre Probleme lieber mit sich selber aus. Im Nachhinein macht es ihren Freund van Exel sauer und traurig: "Damals dachte ich: ,Whitney, du hast uns alle getäuscht!"

Ob Whitney damals wusste, dass sie bald gehen muss? Ihr Freund ist sich sicher: Ja, sie hatte eine Vorahnung! Die Sängerin soll in den Tagen vor ihrem Tod ständig mit einer Bibel umhergelaufen sein ein scheinbar ungewöhnliches Verhalten für sie.

Weiter berichtet van Exel von den Zukunftsplänen die die Sängerin hatte. Whitney Houston wollte anscheinend in die Schweiz auswandern und dort ein neues Leben beginnen dazu ist es nicht mehr gekommen...

Mehr Star-News gefällig? So seid Ihr immer up to date:

Abonniert unseren Newsletter!

Oder stöbert auf unserer News-Seite!

Lieblinge der Redaktion