Ist Sido einfach nur ein heimlicher Spender?

Wird Sido seinen 300.000€ Gewinn spenden?

26.03.2013 > 00:00

© Thomas Niedermueller / Getty Images

300.000 Euro steuerfrei - Wow, wer würde so eine Summe nicht gerne gewinnen?! Fast ein bisschen unfair nur, wenn jemand so viel Geld gewinnt, der selbst eine Menge verdient.

So geschehen am Sonntag in der Polit-Talk-Show von Stefan Raab "Absolute Mehrheit".Hier gewann Sido als Gast diese Summe, die sich aus vorherigen Shows dieses Formats, angehäuft hatte. Mit ihm saßen noch einige Politiker in der Show. Die Runde debattierte stark, doch Sido hielt sich meist etwas bedeckter. Trotzdem gewann der Rapper das Preisgeld, da es um die absolute Mehrheit der Anruferstimmen ging. Hier lag Sido, vielleicht auch wegen seiner enormen Bekanntheit im Zielpublikum, von Anfang an weit vorne vor den anderen Gästen. Ob die Zuschauer primär wegen seinen Meinungsäußerungen oder seinem Stellenwert als bekannter Rapper anriefen, ist unklar.

Nach der Sendung wurden nun Stimmen der geladenen Politiker laut, dass sie die enorme Geldsumme gespendet hätten, falls sie sie gewonnen hätten. Unzählige Aufzählungen folgten, welchen sozialen Einrichtungen das Geld bei einem anderen Gewinner, außer Sido, zugute gekommen wären. Sido hielt sich zu diesen Äußerungen bisher sehr zurück und verrät bis dato nicht, ob er spenden wird oder nicht.

Ein Sprecher von ProSieben sagte: "Man kann mit diesem Geld-Gewinn machen, was man will. Da gibt es keine Vorgaben" - natürlich gibt es aber zwischen den Zeilen eine andere Erwartung an Sido. Sein Management äußerte sich zu den Vorwürfen, Sido könnte das Geld für sich behalten, dass Sido "Spenden seinerseits nie an die große Glocke gehängt hat und Spendenempfänger nie öffentlich benannt hat. Das möchte er so beibehalten."

Schon in der Vergangenheit spendete der erfolgreiche Rapper, welcher eigentlich Paul Würdig heißt, öfter mal Geld für gemeinnützige Zwecke. Meistens kam das aber auch erst hinterher raus. Mal gucken wo die 300.000 Euro vielleicht bald wieder zum Vorschein kommen...

TAGS:
Lieblinge der Redaktion