Das Geschäft mit ihrem Namen wollte ihr Management nicht anderen überlassen

WM-Song "United": So schwer war die Kindheit von Sänger Patrick Miller

12.06.2014 > 00:00

"Kay One rief mich einfach an und fragte, ob ich nicht Lust auf einen WM-Song habe. Meine Bedingung war dabei aber, für kein spezielles Land zu singen. Es soll ein Song für alle sein", erklärt der sympathische Schweizer Patrick Miller die ersten Enstehungsmomente von United.

Für welches Land soll er sich auch entscheiden. Er ist in der Schweiz aufgewachsen, hat aber einen kenianischen Vater, der Wurzeln im Jemen hat. "Am Ende bin ich natürlich dann doch für die Schweiz bei der WM."

Dabei hatte er es dort vor allem als Kind nicht immer leicht. "Als Mischling wurde ich schon beschimpft. In dem kleinen Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, war ich einfach der eine schwarze Junge", verrät Patrick. "Ich erinnere mich, dass ich mich in der Tram mal neben eine Frau gesetzt habe, die gesagt hat, dass so ein Neger wie ich nicht mit der Bahn fahren sollte."

Dabei meint Miller, dass er noch gut davon gekommen sei. "Ich bin ja ein Mischling und sehe noch sehr europäisch aus. So richtig schwarze Afrikaner hatten es noch schwerer."

Der Song United, den er mit DSDS-Juror Kay One aufnahm, solle einfach motivieren weiter zu machen. "Ich muss zugeben, dass ich gar kein großer Fußballfan bin, aber die Message des Songs passt für jede Mannschaft, jeden Sport und auch für das Leben an sich."

Ab dem 13.06. ist der WM-Song von Kay One und Patrick Miller zu erhalten. Hier schonmal der vorab Trailer zum Song.

TAGS:
Lieblinge der Redaktion