Wolfgang Joop kopierte früher "alte Meister"

Wolfgang Joop kopierte früher "alte Meister"

06.06.2012 > 00:00

Wolfgang Joop hat sich früher als Maler von Bildern betätigt, die er anschließend als Werke eines "alten Meisters" verkaufte. Der Modedesigner hat jetzt in einem Interview mit der Branchenzeitschrift "Weltkunst" verraten, dass er sich in den 60er Jahren als Maler betätigte, der von anderen Künstlern abkupferte. Er habe, so beteuert der "Wunderkind"-Chef, jedoch niemals andere Bilder gefälscht, sondern stets selbst Kunstwerke angefertigt und diese als die Werke "alter Meister" angegeben. "Nach meinem abgebrochenen Studium arbeitete ich in den 60er-Jahren als Restaurator. Dort kam ich in Kontakt mit alten Gemälden. Ich hatte mich auf den Dachböden meiner adeligen Kunden nach alten Leinwänden umgesehen, die ich verwenden konnte. Und Staub gesammelt, mit dem ich die Bilder versetzte. Und ich hatte die Bilder im Backofen künstlich altern lassen", verrät er den Entstehungsprozess der Bilder, die er anschließend unsigniert an Auktionshäuser übergab. "Die haben die Bilder dann als 'Anonymer Meister, 17. Jahrhundert' ausgezeichnet", erinnert sich Joop, der so etwa 15 "alte Meister" entstehen ließ und erklärt: "Mein Motor war vor allem die Bewunderung für die alten Meister." © WENN

TAGS:
Lieblinge der Redaktion