Wotan Wilke Möhring hatte es faustdick hinter den Ohren

Wotan Wilke Möhring hatte es faustdick hinter den Ohren

10.07.2012 > 00:00

Wotan Wilke Möhring wurde vom Kleinkriminellen zum "Tatort"-Kommissar - er hatte als Jugendlicher einiges auf dem Kerbholz. Der 45-Jährige wird, wie gestern bekannt wurde, künftig als weiterer "Tatort"-Ermittler in der beliebten Krimisere in Norddeutschland für Recht und Ordnung sorgen. Dass er selbst es früher faustdick hinter den Ohren hatte, beichtet der Schauspieler nun im Gespräch mit der Boulevardzeitung "Bild" und verrät: "Ich habe vieles ausprobiert. Ich habe Autos geknackt, Hausfriedensbruch begangen, gebettelt und mich geprügelt", zählt der künftige "Tatort"-Kommissar auf. "Das Verbotene war der Reiz. Dieses Gefühl, ohne Führerschein ein Auto zu fahren, das man auch noch gestohlen hat, war einfach spannend." Trotz seiner zahlreichen Vergehen habe er jedoch nie ernsthafte Probleme bekommen, fügt er hinzu: "Ich hatte immer Glück. Ich bin immer mit einem blauen Auge davongekommen." Gestern wurde zudem auch bekannt, dass Möhring nicht als Unterstützung für Til Schweiger antreten wird, der künftig als Hamburger Ermittler an den Start gehen wird. "Wie Til Schweiger wird auch Möhring in diesem Jahr für die Produktion einer Folge zur Verfügung stehen", hieß es in der offiziellen Mitteilung. Beide Kommissare würden jedoch nicht gemeinsam ermitteln. © WENN

Lieblinge der Redaktion